Mittwoch, 27. Juni 2018

NiGuNeGu Interview zum Max und Moritz-Preis und zum nigelnagelneuen NiGuNeGu-Buch :)


In Erlangen wurde dieses Jahr beim Comic Salon wieder der renommierte Max und Moritz-Preis verliehen. Wir haben bereits in der Nominierungsphase darüber berichtet, dass dieses Jahr auch mehrere Indie-Zeichner zu den Nominierten gehörten - darunter auch "NiGuNeGu" von Hannes Radke & Oliver Mielke, die bei uns schon einen myComics-Wettbewerb gewonnen haben. Sie hatten es mit ihrem Webcomic über mehrere Runden in die Liste der nominierten Alben & Graphic Novels für den Max und Moritz-Preis Publikumspreis geschafft, und es freut uns sehr, dass sie den Publikumspreis gewonnen haben!

Und gleich nochmal einen Glückwunsch: zu NiGuNeGU gibt es seit diesem Monat ein Buch, eine Leseprobe dazu ist bereits online bei myComics: NiGuNeGu-Buch. Aus diesen schönen Anlässen haben wir Oliver von NiGuNeGu interviewt:

Seit wann gibt es NiGuNeGu?

Bereits 2006 haben Hannes Radke und ich (Oliver Mielke) zusammen in der Schule Comics gemacht. Damals wechselten wir uns noch jede Seite ab und zeichneten gemeinsam an verschiedenen Projekten, die es zusammen auf über 150 Seiten brachten. Knapp zwei Jahre später und einige Comicseiten weiter kam uns die Idee zu NiGuNeGu. Eine Geschichte über einen Nerd und einen Nice Guy, die ganz unterschiedliche Herausforderungen im Umgang mit der Frauenwelt zu bewältigen haben. Wie das Genre „Bromantic-Comedy“ schon vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt dabei nicht nur auf den Verstrickungen mit dem schönen Geschlecht, sondern auch auf den Problemen der Männerwelt mit sich selbst, ihren eigenen Klischeevorstellungen und Vorurteilen. So könnten die Freundschaften, die auf diesem Wege entstehen, länger halten als jedes Liebesabenteuer.

Szene aus NiGuNeGu

Wie hat sich NiGuNeGu über die Zeit entwickelt, und wie ging der Weg vom Webcomic zum Buch?

2009 veröffentlichten wir dann eine 16-seitige Vorgeschichte in der Manga-Anthologie Baito-Oh mit dem Titel „Der Typ mit dem Vokuhila“. Knapp zwei Jahre später, nach vielen Experimenten und Fortschritten im Stil, erstellten ein achtseitiges Vorstellungskapitel und schickten es, samt Bewerbungsschreiben, an diverse Verlage. Doch dieser eigenwillige kleine Comic wollte nirgendwo so recht hineinpassen. Uns wurde klar, wenn sich etwas bewegen soll, müssen wir den Stein selbst ins Rollen bringen. So starteten wir 2014 NiGuNeGu als Webcomic. Von dort an sollten unsere Leserzahlen stetig steigen und unsere Zielgruppe fächerte sich breit aus. Anfänglich für ein eher männliches Publikum gedacht, zeigte sich sehr schnell, dass gerade die weiblichen Leserinnen Spaß an unserer Geschichte hatten. Alles mal aus der Perspektive zweier junger Männer zu sehen, die sich nach und nach aneinander und an die Frauenwelt herantasten, wusste einigen zu gefallen. Heute, knapp zehn Jahre nach der Idee zum Comic, freuen wir uns darüber unser Herzensprojekt endlich im Comicregal stehen zu sehen.

NiGuNeGu-Buch: Leseprobe bei myComics

Wie geht es mit NiGuNeGu weiter?

Aktuell arbeiten wir natürlich weiterhin am Webcomic, welcher jeden Montag erscheint. Dort sind aktuell 6 Kapitel vollständig zu lesen und das 7. Kapitel ist gerade gestartet. Nebenher sind wir fleißig dabei den Comic zu bewerben. Als Neulinge im Geschäft ist das eine ganz schöne Herausforderung für uns. Also alle Angebote, Vorschläge oder ähnliches gerne an uns. Wir dachten unter anderem an so etwas wie Signierstunden oder Lesungen.

Natürlich werden wir auch wieder die ein oder andere Messe nach Erlangen besuchen. Sobald es wieder ein wenig ruhiger geworden ist, setzen wir uns mal mit dem Verlag an einen Tisch und planen was so die nächste Zeit ansteht.

Was macht ihr, wenn ihr nicht an NiGuNeGu arbeitet ? :)

Wenn Hannes und ich nicht an NiGuNeGu arbeiten, dann verdient Hannes sein Brot damit Aufträge grafischer Natur anzunehmen und ist als freischaffender Grafiker/Künstler unterwegs. Ich für meinen Teil gebe meine Bauernweisheiten an Kinder weiter und unterrichte in einer Grundschule.



Ihr habt den Max und Moritz Publikumspreis gewonnen, der über mehrere Runden ging. Wie war der Ablauf?

Es war/ist ja ein Publikumspreis und wir mussten uns dahiengehend durch mehrere Runden kämpfen. Es begann im comicforum mit einem Vorschlag unseres Comics für den Preis. In drei Kategorien konnten Vorschläge gemacht werden: Manga, amerikanische Comics und Alben. Dann mussten erstmal mehrere Leute den Vorschlag unterstützen. Als dieser genug Unterstützer hatte, ging es in die erste Runde, gegen alle anderen vorgeschlagen Comics. Wir mussten uns im Bereich Alben durchsetzen, schafften dies auch und kamen in die nächste Runde. Nun waren aus allen drei Kategorien (also knapp 60-70 Vorschlägen) je einer übrig. Diese drei, zuvor in Kategorien aufgeteilten Comics, kamen nun in die finale Runde, mit wiederum 22 weiteren Comics. Diese 22 zusätzlichen Comics wurden von der Jury hinzugefügt, ohne das Publikum. Nun durfte das Publikum aber erneut online für einen der 25, für den Max und Moritz-Preis nominierten Comics, abstimmmen. Klingt etwas kompliziert? War es auch. Und auch einiges an Arbeit.

Vielen Dank nochmal an all unsere treuen Leser und Freunde die für uns abgestimmmt haben, ihr habt uns den Publikumspreis ermöglicht. Das war und ist ein tolles Dankeschön für die letzten Jahre, in denen wir euch unseren kleinen Comic präsentieren durften.

Danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg für euch und NiGuNeGu!



Links:




Montag, 25. Juni 2018

Comic Con 2018: Infos, Tipps, Links



Der Comic-Top-Event am 30. Juni + 1. Juli in Stuttgart!

Die erste Comic Con Germany im Jahr 2016 mit 50.000 Besuchern war bereits ein gigantischer Erfolg. In 2018 hat sich die Messe weiter gesteigert, mit einer Ausstellungsfläche von über 40.000 Quadratmetern. Auch dieses Jahr warten auf Comicfans viele Highlights!


Die wichtigsten Links im Überblick:


Snapshots 2018


Snapshots von der Comic Con gibt es hier im Blog


Comics bei der Comic Con Germany
Neben den Stars von Leinwand und Mattscheibe ist natürlich die namensgebende 9. Kunst, die Comic-Kunst, in allen Facetten vertreten: In der Comic Zone treffen die Fans Zeichner, im Cosplay Village können sie selbst ihre Helden darstellen. Außerdem gibt es natürlich die Stände der deutschen Comic-Verlage, mit dabei sind:
  • Cross Cult
  • dani books
  • Egmont 
  • Panini Comics
  • Plem Plem Productions
  • Salleck
  • TheNextArt
Und es werden viele, viele Comiczeichner und Comiczeichnerinnen vor Ort sind, angekündigt haben sich über 200 Zeichner und Zeichnerinnen! Einen Überblick wer alles dabei ist gibt es online unter Comic Zone. Auch viele myComics-Mitglieder sind vor Ort!
  • Adrian vom Baur
  • Bobrovic
  • Carolin Reich
  • Genji Otori
  • Katja Klengel
  • Michael Wild
  • Robert Volkmer
  • Sascha Gallion
  • Sebastian Voig
  • Stefan Dinter
*

Comic-Bühne
Auf der Comic Con wird es einen großen Händlerbereich geben, Vorträge, Events,  Ausstellungen –
und es gibt wieder eine Comic-Bühne mit interessantem Programm:
  • Samstag 10.45: Lesungen und Art Spotlights - Comic Solidarity 
  • Samstag 12.00: Marco Castiello und Felix Mertikat - Wie professionelle Comic-Zeichner leben und überleben 
  • Samstag 13.00: Panini - Dodokay: Deadpool auf Schwäbisc 
  • Samstag 15.00: Sarah Burrini: Ponyhof und Nerdgirl 
  • Samstag 15.30: Katja Klengel und Gäste: Reading Panels & Girlsplaining 
  • Samstag 16.00: Olivia Vieweg: Endzeit 
  • Samstag 16.30: Adrian vom Baur und Gäste: JAZAM! 
  • Samstag 17.00: BITSTORM Zeichenbattle
Die Lesungen lohnen sich! Hier ein Mitschnitt von 2017:


und hier gibt es mehr: Comic Con Lesungen

*

Geschichte der Comic Con

1970 fand in San Diego die erste Comic Con statt – damals nicht mehr als ein Fan-Treffen mit gerade mal 300 Besuchern. Inzwischen ist die SDCC die größte Comic-Messe der Welt und zieht jedes Jahr aufs Neue über Hunderttausend Besucher an. Ein multi-medialer Popkultur-Event, bei dem Comics, Games und Filme im Mittelpunkt stehen. Die Dichte an Hollywood-Stars ist dort so hoch wie bei kaum einer anderen Fan-Veranstaltung. So ist es kein Wunder, dass es inzwischen in vielen US-Städten Comic Con-Ableger gibt.


Wie in den vorherigen Jahren geht die Comic Con Germany mit einem breit gefächerten Angebot an den Start. Die Organisatoren werden die Fans, ganz nach US-Vorbild, mit bis zu 30 Hollywood-Schauspielern aus verschiedenen TV-Serien und Filmen begeistern, die für Autogramm-Sessions und Fotos zur Verfügung stehen. Mit dabei sind Falk Hentschel (Hawkman) Valene Kane (Star Wars: Rogue One), John Barrowman (Arrow, Doctor Who, Torchwood), Natalia Cordova-Buckley (Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D)  und viele weitere Stars aus der Welt der SciFi- und Fantasy-Serien, und der Superhelden-Verfilmungen liegen.



Mittwoch, 20. Juni 2018

Comicbuchpreis Ausschreibung 2019 + Finalisten und Preisträger 2018



Comicbuchpreis der Leibinger Stiftung

Der Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung wird jährlich in Stuttgart für einen hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen literarischen Comic vergeben, dessen Fertigstellung absehbar ist. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert, und damit der höchstdotierte Comicpreis Deutschlands.

Infos zur nächsten Ausschreibung
Die Ausschreibung für den Comicbuchpreis beginnt jedes Jahr am 1. Januar und endet am 1. Juli.
Weitere Infos gibt es online: Comicbuchpreis der Leibinger Stiftung.

Preisträger
Für den Comicbuchpreis 2018 hatten sich 67 Autoren und Zeichner aus Deutschland, der Schweiz und Österreich beworben. Der mit 15.000 Euro dotierte Comicbuchpreis wird am Montag, 23. April 2018, im Literaturhaus Stuttgart verliehen wird. Der Comicbuchpreis 2018 wurde dem Autor Thomas Pletzinger und dem Zeichner Tim Dinter für ihr Werk "BLÅVAND" verliehen.

Finalisten
Neben der Preisträgerin würdigte die Jury neun Finalisten. Die so ausgewählten Künstler erhalten bei der Preisverleihung am 23. April 2018 im Literaturhaus Stuttgart jeweils eine Urkunde, eine kleine Skulptur und ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro.

Die Finalisten 2018 sind:
  • Sina Arlt
  • Matthias Gnehm
  • Kathrin Klingner
  • Matthias Lehmann
  • Max Julian Otto
  • Rene Rogge
  • Franz Suess
  • Jochen Voit und Hamed Eshrat
Auf der Webseite der Leibinger Stiftung werden die Preisträger und Finalisten des Comicbuchpreises 2018 vorgestellt.

Bisherige Preisträger


  • Die Preisträgerin 2017 ist Tina Brenneisen, die Psychologie und Philosophie an der TU Dresden und der FU Berlin studiert hat. Sie arbeitet unter dem Pseudonym PoinT als Comiczeichnerin und Karikaturistin in Berlin und ist Gründerin der Parallelallee, einem kleinen, unabhängigen Verlag für Comics und illustrierte Literatur.
  • Der Preisträger 2016 ist Uli Oesterle, der seine Bewerbungsarbeit "Vatermilch" als fiktive Biografie über die dreißigjährigen Abwesenheit seines Vaters und als eine Geschichte über Wiedergutmachung verfasste. Oesterle ist es ein Anliegen, das schwere Thema in seinem grafischen Roman unterhaltsam und nicht ohne Humor zu erzählen.
  • Die Preisträgerin 2015 ist Birgit Wehye, die in Ihrer Arbeit "Madgermanes" die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt umdreht und von den Erfahrungen mosambikanischer Vertragsarbeiter in der DDR der achtziger Jahr erzählt.



  • Comicinvasion 2018: Programm + Links


    Am 23./24. Juni 2018 findet zum siebten Mal die Comicinvasion statt, Berlins großes Comic-Festival. Wieder mit Contest-Stories, neuen Comics aus der Berliner Comicszene und einem tollem Festival!

    Das bunte Programm ist auf der Webseite online: Comicinvasion Programm

    Eindrücke und Infos gibt es auf Twitter: #comicinvasion +  #cib18


    Das Hauptprogramm im Überblick:

    Samstag 23. Juni 
    10:00 Staaaaart
    11:00 Live-Drawing-Aktion mit Hamid Sulaiman (>1800)
    12:00 Präsentation der Gewinner*Innen des neuen Berliner Comicstipendiums
    14:00 Reinhard Kleist Live-Zeichnen mit Musik
    14:00 Comic-Workshop mit Maximilian Hillerzeder
    15:00 Lesungen: Michael Beyer mit PAPA DICTATOR und Jennifer van de Sandt mit HIER GIBT ES KEINE BÄREN
    16:00 Vortrag Comic Kolloquium
    17:00 Reinhard Kleist Live-Zeichnen mit Musik
    18:00 Schulz!

    Sonntag 24. Juni 
    10:00 Staaaaart
    12:00 CIB Comic Wettbewerb Preisverleihung Kinder + Jugendliche
    13:00 Konzert Jim Avignon
    13:00 Lesung von Burcu Türker & Karolina Chyzewska
    14:00 Lesungen: Lea Wegner mit "ICH KAUFE EIN A UND MÖCHTE LÖSEN" und Maximilian Hillerzeder mit "MAERTENS"
    14:00 - 17:00 WE DRAW ON SKIN, Gratis-Comic-Tattoos mit Illustratorin Anne Wenkel
    15:00 Konzert Orchestre Miniature in the Park
    15:00 WORKSHOP: Comiczeichner Grundlagen mit Federico Cacciapaglia für Alle
    16:00 CIB Comic Wettbewerb Preisverleihung Erwachsene
    17:00 COMICBATTLE - Wandrille & Tim Gaedke & Federico Cacciapaglia
    18:00 Schulz!
     
    Comicinvasion-Podcast Seit Anfang Mai gibt es den ersten Podcast zum Festival, auf der Podcast-Seite sind auch Beiträge von den Vorjahren gelistet: perfekt zum Einstimmen. Wer beim Podcast mitmachen will, kann auf der Webseite unter "Join us" Kontakt dazu aufnehmen.

    Infos
    Mehr zum Festival auf derWebseite:
    www.comicinvasionberlin.de

    Rückblick

    Von der Kick-off Veranstaltung 2017 gibt es ein Video:

     

    Dienstag, 19. Juni 2018

    Comic Salon Erlangen: Rückblicke!


    Super Wetter und Comics! Das war der Comicsalon Erlangen, diesmal direkt im Stadtzentrum beim Schlosspark.

    Wie in den vergangenen Jahren haben wir bei myComics für die Titel, die aus der Indie Szene auf dem Comic Salon erscheinen, eine eigene Seite eingerichtet: COMIC SALON INDIE SZENE 2018

    Nach dem Salon - kommen die Rückblicke!
    SNAPSHOTS!



    Im Blog gibt es auch ein Seite mit Snapshots aus Erlangen :)


    Montag, 18. Juni 2018

    Panini Comics TV: mit WM, Manga, Star Wars, Comic Con + LESEPROBEN!


    Panini Comics TV Folge 24 ist jetzt online - diemal mit einer bunten Themenmischung:
    • Es wir gestickert - auch bei Panini Comics TV ist die WM ein Thema! Allerdings sind Sticker nicht das Einzige, das sich mit dem Thema Fußball auseinandersetzt :)
    • Manga-Freunde dürfen sich auch freuen: In dieser Ausgabe gibt es eines der ultra-seltenen Interviews mit den Pokémon-Kreativen Hidenori Kusaka (Autor) und Satoshi Yamamoto (Zeichner). 
    • Noch mehr Interviews: Um Star Wars und "Poe Dameron" geht es im Gespräch mit Charles Soule
    • Außerdem gibt es News zu Marvel, DC, Alben und der Comic Con in Stuttgart. 
    • Gast in dieser richtig rockigen Sendung: Thorsten Wilms, Sänger der Band The Other.
    •  Zu gewinnnen gibt es auch etwas! In der Verlosung steht ein von Enrico Marini signierter Band "Batman: Der dunkle Prinz" in der Erlangen-Variant-Cover-Variante zum Abgreifen bereit.
    Reinschauen lohnt sich!



    Leseproben bei myComics
    Zu mehreren Themen sind bei myComics weitere Titel und Leseproben online:

    Donnerstag, 14. Juni 2018

    Interview mit Florian Bahr und Marius Heppner zu "Godzilla - Rise of Ghidorah"


     
    "Die Japaner haben seit jeher ein Wort für das, was wir Riesenmonster nennen würden: Kaiju"

    Im aktuellen myComics-Wettbewerb standen 8 Stories zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten.

    In ihrem Fanprojekt "Godzilla - Rise of Ghidorah" lassen  Florian Bahr und Marius Heppner die Geschichte von Godzilla aus einer neuen Perspektive aufleben und punkteten mit ihrem Beitrag im Wettbewerb.

    Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben die Chance genutzt, Florian und Marius zu ihrem Comic und zu aktuellen Projekten und Aktivitäten zu interviewen:

    Woher kam die Idee zu eurem Beitrag "Godzilla - Rise of Ghidorah"?

    Die Geburt der Idee zu „Godzilla – Rise of Ghidorah“ erfolgte über Umwege. Sowohl Marius, als auch ich lieben einfach den König der Monster. Was viele nicht wissen ist, dass das Godzilla-Film-Universum durchaus als Vorreiter für die „shared univeres“ von Marvel, DC und Co gelten kann. So tauchten in den 60er Jahren immer wieder neue Monster in ihren eigenen Filmen auf, ehe sie in die Godzilla-Serie integriert wurden. Als „Everest“ dieser Entwicklung kann man völlig zu Recht den Film „Frankenstein und die Monster aus dem All“ von 1968 anführen. Was mich betrifft, so bin ich ebenso ein Fan der Comics von IDW. Hier hielt ich eines Tages mein Exemplar des Sammelbands „Godzilla Legends“ in der Hand. Das Besondere: hier werden die Geschichten aus der Perspektive von Godzillas Gegnern geschildert. Erstaunlicherweise fehlte eine Story um oder mit meinem absolutem Lieblingsmonster nach Godzilla: King Ghidorah.

    Szene aus "Godzilla – Rise of Ghidorah"
     Das brachte mich auf die Idee, eine Origin-Story über King Ghidorah zu entwickeln. Für mich war wichtig, den Charakterzügen der Filme zu huldigen, ohne sich an diesen wiederum zu versklaven. Mein Anspruch war es eine Story zu entwickeln, in welchem wir mehreren Designs des Drachenkönigs verwenden können und es schaffen einen Schritt weiter zu gehen: Nämlich dem ganzen Seele zu geben. Dies gilt sowohl für King Ghidorah, Godzilla, den anderen Monstern und natürlich auch den menschlichen Protagonisten. Was treibt die Charaktere an? Was sind ihre Ziele? Wie sehen die Kausalketten aus? Das alles ließ ich beim Schreiben einfließen. So war die Idee zu „Godzilla – Rise of Ghidorah“ geboren.


    King Ghidorah, kurz nach dem Schlüpfen

    Ist „Godzilla – Rise of Ghidorah?“ euer erstes gemeinsames Projekt? Wie läuft die Zusammenarbeit bei euch?

    Ja. Und es passt wie die Faust aufs Auge! Mein Glück war es, dass Marius einen Aufruf über Facebook startete, in welchem er schrieb, dass er einen Autor für ein Godzilla-Comic-Projekt suche. Marius ist ein höchst talentierter Zeichner, der sich stetig weiterentwickelt und wirklich Dimension und Tiefe in seinen Werken schafft. Ich habe so manche sogenannte Zeichnungen in IDWs „Godzilla – oblivion“ gesehen und muss echt sagen, dass Marius diese spielend in die Tasche stecken kann. Also schrieb ich ihn schnell eine Antwort auf seinen Post und recht schnell wurden wir uns einig und verständigten uns auf das Projekt.

    Es begann eine nun schon über eineinhalb Jahre andauernde kreative Zusammenarbeit. Jeder holt das Beste für das Projekt in seiner Disziplin heraus. Und jeder gibt dem Anderen Spielraum und nichts ist dahingehend cooler, als zu sehen, wie Marius meinen Text und meine Schilderungen in seinen Zeichnungen umsetzt. Wir planen aktuell eine eigene Story als Nachfolgeprojekt, wenn „Godzilla – Rise of Ghidorah“ abgeschlossen ist.


    Wo findet man mehr von euch?
    Noch ist dies unser einziges Projekt. Aber wie gesagt, durch meinen Kopf rast schon die nächste Idee. Sie verspricht etwas komplett anderes zu werden. Roher, abgedrehter und kein Superhelden-Kram ^^

    Was sind eure aktuellen Favoriten auf myComics? 
    Da sind viele interessante Projekte dabei, denen wir uns nochmal ausgiebig widmen müssen.

    Vielen Dank für das Interview!


    ******


    Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

    Mittwoch, 13. Juni 2018

    Caricatura Ausstellung: Die 68er in Cartoons



    50 Jahre 68er-Bewegung! Die Caricatura Galerie für Komische Kunst in Kassel feiert in einer Ausstellung die 68er

    38 Künstlerinnen und Künstler setzen sich mit den Ereignissen vor einem halben Jahrhundert und den Schlagworten der 68er-Bewegung auseinander. APO, Kommune 1, Sit-in, Flowerpower, BH-Verbrennung – diese Begriffe sind auch heute noch präsent im kulturellen Gedächtnis, ebenso die Protagonisten der Zeit, wie Rudi Dutschke, Benno Ohnesorg und Rainer Langhans oder ihre Vorbilder, wie Che Guevara, Mao Tse Tung und Ho Chi Minh.

    Doch was wurde aus den sogenannten »Alt-68ern«? Wohin hat der Marsch durch die Institutionen sie geführt? Mischen sie noch immer das Establishment auf oder sind sie längst Teil davon? Dichten sie Sponti-Sprüche um? Lassen sie sich von ihren Nachkommen aus dem »Kapital« vorlesen? Diesen Fragen geht die Ausstellung »Die 68er in Cartoons« auf den Grund. Einige der vertretenen Künstlerinnen und Künstler sind Zeitzeugen, andere, später geborene, werfen aus heutiger Perspektive einen Blick zurück auf eine bewegte Zeit und stellen zugleich aktuelle Bezüge her. Nicht selten bewegen sich die gezeigten Arbeiten im Spannungsfeld der Generationen. Über die Karikierung des Typus »Alt-68er« hinaus werden hier die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte sichtbar wie etwa die voranschreitende Digitalisierung oder die Gender-Debatte. Denn im 68er-Rückspiegel betrachtet stellt sich letztlich die Frage: Wo steht unsere Gesellschaft heute?

    Die Ausstellung läuft bis zum 12. August.

    Führungen + Veranstaltungen:

    So 1.7.2018, 15 Uhr
    Öffentliche Führung durch die Ausstellung »Die 68er in Cartoons« 
    Die Teilnahme ist mit einem gültigen Ticket für die Ausstellung kostenlos.

    Do 12.7.2018, 18 Uhr
    After-Work-Führung durch die Ausstellung »Die 68er in Cartoons« 
    Die Teilnahme ist mit einem gültigen Ticket für die Ausstellung kostenlos.

    19.7.2018, 19 Uhr
    Caricatura Bar
    Cartoonlesung & Buchpräsentation mit Dorthe Landschulz 
    »Ich lass' mir doch von einer Zahl nicht sagen, wie alt ich bin«
    Ab Mitte Dreißig fangen sie an, sich in unser Leben zu drängen. Am Anfang fast unbemerkt, dann immer unerbittlicher – die Alterserscheinungen. Ob graue Haare oder retuscheresistente Falten, Knieprobleme oder lesebrillebedingende Sehschwäche, unzählige Dinge zeigen immer deutlicher, dass wir uns vom Jugendalter entfernen, und zwar stetig und immer weiter weg. Dorthe Landschulz versammelt dazu in ihrem neuen Buch, erschienen im Lappan Verlag, freche und ungenierte Cartoons und Sprüche, die zeigen: Wer lacht, bleibt auf jeden Fall jung!
    Auszüge aus dem Buch sind ab dem 20. Juli in einer Kabinettausstellung in der Caricatura Bar zu sehen.

    bis 15.7.2018
    Caricatura Bar
    Fotoausstellung »Hinter dem Witz« 
    Kabinettausstellung
    Di bis So ab 10.30 Uhr
    Die Fotografin Sabrina Didschuneit lebt nicht nur mit dem Zeichner Michael Holtschulte zusammen, sondern teilt sich auch das Atelier mit ihm. Die Einblicke in sein Arbeitsleben führten zu der Idee, eine Porträtserie zu konzipieren. Die in dieser Kabinettausstellung präsentierte Foto-Auswahl zeigt Cartoonistinnen und Cartoonisten, die parallel in der Ausstellung »Die 68er in Cartoons« in der Caricatura Galerie vertreten sind, bei der Arbeit.

    *



    Weitere Infos zur Ausstellung gibt es auf der Caricatura Webseite

    Freitag, 8. Juni 2018

    Comicsalon Erlangen Snapshots

    COMIC SALON SNAPSHOTS

    Weitere Links zum Comicsalon bei myComics:



    Comicsalon in Erlangen direkt im Stadtzentrum








    Comic-Panels in schicker Location...

    ... in der Orangerie im Schlossgarten

























    Indie-Halle im Schlosspark

    Mit Zeichnerallee


    Die Comic-Solidarity Bühne








    Premiere des Comic Sammelkartenspiel

    Comicsalon in Erlangen direkt im Stadtzentrum


    Die "ZINE MACHINE"


    Hier geht es zur...


    Comic Seminar Ausstellung


    Und nebenan: die Ausstellung "Die Unheimlichen"



    Comic meets History


    Internationale Comiczeichner am Stand von Panini


     
    Comics warten :)

    Donnerstag, 7. Juni 2018

    Comic Salon: Berichte und Videos von Splashcomics




    Das Team von Splashpages war auch dieses Jahr wieder beim Comic Salon dabei, um von dort zu berichten und Interviews zu führe. 

    Sogar ein eigenes "gläsernes Studio" gab es dafür!

    Auf der Webseite sind nun viele Veranstaltungen online: Berichte vom Comic Salon Erlangen 2018

    Hier einige Tipps:

    Splashpages hat auch einen Youtube-Kanal:

    Interview mit Akiro Tea ("Where no one lives")


    "Menschen kommen und gehen immerzu. Während sie hier sind, sind sie abgeschieden und wenn sie gehen, bleibt ein Teil von ihnen zurück. Wer für immer bleibt, bleibt für immer verloren..."

    Im aktuellen myComics-Wettbewerb standen 8 Stories zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten.

    Akiro Tea nahm die Leser mit "Where no one lives" mit in eine faszinierende und rätselhafte Geschichte, die dazu noch wunderbar ausgearbeitet ist. Auf 28 Seiten entfaltet sich die Frage: wo endet die "reale" Welt, und wo beginnt die Gedankenwelt? Die mit leichter Hand gezeichnete philosophische Frage in Form einer Geschichte zog viele Leser und Leserinnen in den Bann und zur Stimmabgabe für "Where no one lives."

    Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben die Chance genutzt, Akiro zu ihrem Comic und zu aktuellen Projekten und Aktivitäten zu interviewen:


    Woher kam die Idee zu deinem Beitrag "Where no one lives“?

    "Where no one lives" ist eigentlich eine Fortsetzung des Comics "Where no one goes", darum muss ich zuerst erklären woher die Idee für die ursprüngliche Geschichte kam.
    Sie kam aus ganz unterschiedlichen Inspirationen zusammen: Die wichtigste davon waren die Gespräche die ich mit meinem Freund hatte, als wir uns gerade erst kennengelernt hatten.
    Die waren manchmal so merkwürdig und spannend, dass ich noch viele mehr davon in meiner Comic Strip Serie "Awkward Moments" verarbeitet habe. "Where no one goes" ist aber ein ernsthafterer Versuch sich mit der Situation auseinanderzusetzen, in der wir uns befinden wenn wir uns jemandem den wir noch nicht gut kennen anvertrauen möchten.

    Leseprobe "Where no one goes"

    Es geht um Marlo, so heißt die Hauptfigur, und sie liegt im Bett mit diesem neuen Typ und er fragt: "Kann ich in deinen Kopf sehen?", und sie antwortet: "Okay, aber mach keinen Scheiß.". In ihrem Kopf kann er sie in ihren Erinnerungen beobachten und sie dadurch besser kennenlernen. Sie öffnet sich ihm gegenüber und macht sich emotional verwundbar, schafft damit aber eine emotionale Verbindung zu ihrem neuen Freund. "Where no one lives" erzählt die nähere Geschichte zu einer dieser Erinnerungen, die in Teil 1 nur sehr knapp angeschnitten werden. Alle diese Erinnerungen sind inspiriert von meinen eigenen Erinnerungen. Meine Absicht war es aber nicht meine Lebensgeschichte zu erzählen, sondern bestimmte Emotionen die mit diesen Situation einhergingen zu behandeln.

    Es stehen ja wieder einige Messen, z.B. der Comicsalon Erlangen und die Comic Con–wo kann man dich live treffen? 
    Ich bin dieses Jahr tatsächlich auf einigen Conventions unterwegs. Ich bin beim Comicalon Erlangen mit dabei, der Comic Invasion Berlin und der Film und Comic Con in Offenburg. Ab September bin ich dann in England unterwegs auf der Thoughtbubble in Leeds, der Nottingham Con und dem Lakes International Comic Art Festival.


    Cover des "W.I.L.D."-Zines


    Woran arbeitest du gerade? Wo findet man mehr von dir? 

    In Moment arbeite ich an verschiedenen Comic Projekten und an einem Portfolio. Für die Comic Invasion arbeite ich mit ein paar Berliner Künstlern zusammen an einem Zine names W.I.L.D., das 44 Seiten umfassen und als Risoprint gedruckt wird. Außerdem arbeite ich an meinem Webcomic Inside Phobia und meiner Comic Strip Serie "Awkward Moments auf Webtoons", für die ich wöchentlich neue Updates hochlade. Teil 3 der "Where no one goes" Reihe ist auch in Planung. Alle Infos zu meinen persönlichen Projekten findet man auf meiner Website: akirotea.tumblr.com

    Szene aus "Inside Phobia"


    Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu? 

    Wie viele andere deutsche Mangaka und Comiczeichner, habe ich schon seit meiner Kindheit gerne gezeichnet und bin durch Anime Serien wie Sailor Moon dazu gekommen meine eigenen Geschichten zu erzählen.

    Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:
    ... Manga Power Band 17. Das war eine Art Kompromiss, weil ich mir nur einen Band kaufen konnte, aber alle haben wollte. Für die längste Zeit habe ich meine Comichefte aber selbst gezeichnet.


    Akiros Zeichenplatz

    Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein? 
    Da hätte ich früher ganz sicherlich Batman gesagt. Heutezutage bin ich aber ganz zufrieden mit meinem eigenen Leben.

    Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics? 
     Ich lese tatsächlich selbst nicht viele Comics online, darum kann ich darauf keine gute Antwort geben. Sie sind aber sicherlich alle lesenswert.

    Vielen Dank für das Interview!


    ******

    Weitere Interviews + Links:


    Mehr von Akriro gibt es auf ihrer akirotea.tumblr.com

    Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

    Dienstag, 5. Juni 2018

    ICOM Preis für JAZAM! Leseprobe und Links



    Beim Comicsalon Erlangen wurden die ICOM-Preise verliehen: Mit dem Hauptpreis für "Bester Independent Comic" wurde JAZAM ausgezeichnet, für die Ausgabe 12: "Spiel"

    Glückwunsch von unserer Seite an JAZAM für die tolle Auszeichnung!

    JAZAM! ist eine Independent-Comic-Anthologie, die einmal im Jahr mit einer bunten Mischung von Comics deutschsprachiger Künstler erscheint. Eine 14-seitige Leseprobe von "Spiel" ist online bei myComics:

    JAZAM Vol 12: Spiel - Leseprobe
     Auf der ICOM-Seite kann man die lobenden Worte zur Verleihung nachlesen, hier ein Auszug:

    Das Magazin erscheint seit 2006 und hat sich in dieser Zeit zu einem sehr professionellen Showcase der deutschen Independent Szene entwickelt. Schon 2006 urteilte der Rezensent auf Splash Comics: "Ältere Zeichner können sich entspannt zurücklehnen, die Zukunft des deutschen Comics liegt in guten Händen".

    Jeder Band ist einem bestimmten Thema gewidmet und sammelt Kurzgeschichten der verschiedensten Art zu dem jeweiligen Thema ohne den Zeichnern und Autoren Einschränkungen aufzuerlegen. Vol. 12 im Jahr 2017 hatte das Motto "Spiel". Hierbei ist vor allem die stilistische Vielfalt hervorzuheben.  ....  Es ist ein Buch, das einen lange begleitet und das man auch immer wieder zur Hand nimmt. Vor allem zeigt es auch hervorragend, was Independent Comics heute in der Breite sein können und gibt daher einen sehr guten Ein- und Überblick in die Independent Szene.

    Der Text zur Preisverleihung in voller Länge stehe auf  ICOM-Seite mit Infos zum ICOM-Preis.

    Teilnehmerliste für "Spiel"
    Bei den 44 Künstlern von Spiel sind auch viele myComics-Mitglieder dabei!
    Chris Alicke, Johanna „Schlogger“ Baumann, Adrian vom Baur, Lew Bridcoe, Erkan, David Füleki, Sascha Gallion, Piers Goffart, Ann-Kathrin Gross, Lenny Großkopf, Maximilian Hillerzeder, Uwe Höck, Marcel Hugenschütt, Kaydee, Katja Klengel, David Koslowski, Matthias Lehmann, Joachim Lipski, Mike Loos, Johannes Lott, Lou, Karl Lux, Simone Mändl, Katharina Netolitzky, Nudlmonster, Charlie O'Konar, Julia Panzer, Armin Parr, Petra Popescu, Martin Rathscheck, Q. Scharfenberg, Mycha Schekalla, Gregor Schenker, Moritz Schmid, Schradi, Mme. Secretairin, Nico Simon, Florian Steinl, Franz Suess, Sunny-Ray, Lea Wegner, Yinfinity, Zwenn
    Cover: Ingo Römling


    Die JAZAM-Ausgaben kann man im Jazam Shop bestellen. Weitere Infos rund um Jazam gibt es im Jazam Blog.