Donnerstag, 29. April 2021

H-TEAM Künstlerpreis 2021 zum Thema "Alles in Ordnung...?"



Einladung zum Kunstwettbewerb „Alles in Ordnung...?"

Der H-TEAM e.V. ist ein in 1990 gegründeter gemeinnütziger Verein in München-Sendling, der ein umfassendes Dienstleistungsnetz für Menschen bietet, die Hilfe benötigen, weil Krankheit, Unfall, Alter oder andere Schicksale sie an den Rand der Gesellschaft gedrängt haben. Mit dem Wettbewerb will das H-TEAM die Veranstaltungsreihe „Soziales trifft Kunst und Kultur“ hervorheben und zum Nachdenken anregen.

Ausgeschrieben sind gespendete Preisgelder in Höhe von 5.000,- €, das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Rotary Clubs München - Englischer Garten:

Jeder ist eingeladen und ermutigt an dem Kunstwettbewerb teilzunehmen, und darf uns aus den Sparten: Malerei, Fotografie, Kurzfilm, Musik, Comics, Installationen / Objekte, vorzutragende Literatur / Dichtung / Kurzgeschichte bis zu einer Arbeit digital einzureichen. 

Die Einreichung der Werke ist vom Donnerstag, den 01.04.2021 bis zum Mittwoch 30.06.2021 möglich.  
Achtung:Der Einreichungszeitraum wurde verkürzt auf den 30.05.2021.!

Nähere Infos zum Wettbewerb gibt es auf der H-TEAM Webseite, inklusive eines PDF zum Wettbewerb.

.

Dienstag, 27. April 2021

George Orwells „Farm der Tiere“ als Graphic Novel

 

Der Künstler Odyr hat die noch immer aktuelle Dystopie in beeindruckender Weise adaptiert.

„Manche Tiere sind gleicher als andere“ … das ist eine der bitteren Erkenntnisse aus George Orwells grandiosem Roman Farm der Tiere (Originaltitel: Animal Farm). Die dystopische Fabel erschien im Jahr 1945 und hat leider bis heute nichts von ihrer Aktualität und schockierenden Eindrücklichkeit verloren. Sie ist auf vielen Ebenen ein Spiegelbild der Unzulänglichkeit menschlicher Gesellschaftsstrukturen und politischer Systeme. Farm der Tiere prangert Rassismus, Ausbeutung, den Verlust von Menschlichkeit und Empathie sowie die Gefahren des Wegsehens und historischen Vergessens an … und nicht zuletzt werden auch Populismus, Propaganda und Fake-News darin thematisiert – Gefahren, die es schon zu Orwells Zeiten gab, wenn auch zum Teil unter anderen Bezeichnungen, und denen wir uns heute immer noch oder wieder zu stellen haben. 

Das Meisterwerk kam jetzt in Form einer Graphic Novel heraus, mit beeindruckenden und stimmigen Bildern des brasilianischen Künstlers Odyr. Eine Darstellung des Stoffes, die längst überfällig war und auch für die Arbeit in Schulen bestens geeignet ist. 

In "Farm der Tiere" beschreibt George Orwell den Aufstand der Tiere einer englischen Farm gegen die Herrschaft ihres menschlichen Besitzers, der sie vernachlässigt und ausbeutet. Nach anfänglichen Erfolgen und beginnendem Wohlstand übernehmen die Schweine immer mehr die Führung der Gesellschaft und errichten schließlich eine Gewaltherrschaft, die schlimmer ist als diejenige, welche die Tiere abschütteln wollten.

Eine Leseprobe ist bei myComics online: "Die Farm der Tiere"

Wurde das Werk aufgrund seines Inhaltes nach seinem Erscheinen primär als Parabel auf die Geschichte der Sowjetunion interpretiert, bei der auf die vom Volk getragene Februarrevolution letztlich die diktatorische Herrschaft Stalins folgte, muss man heute konstatieren, dass Orwell eine gemeingültige Sicht von menschlicher Gemeinschaft und Machtstrukturen zu Papier brachte, die überall auf der Welt im Kleinen wie im Großen immer wieder anwendbar und bis heute aktuell ist, auch hierzulande.

Leseprobe "Farm der Tiere"


Umso wichtiger ist es, dass "Farm der Tiere" in den Köpfen bleibt und diskutiert wird, auch als Schullektüre. Mit der beeindruckenden Umsetzung des literarischen Stoffs als Graphic Novel, bieten sich zahlreiche neue Ansätze und Einsatzmöglichkeiten, um die Lehren aus George Orwells Visionen zu vergegenwärtigen.

 

Montag, 26. April 2021

GINCO Comic Award 2021


Die Einreichungsphase für den GINCO-Award 2021 läuft!

In 2019 wurde der GINCO-Award zum ersten Mal vergeben. GINCO steht dabei für "German Inclusive / Independent Comic". Der Award soll der Anerkennung und Auszeichnung von Comicschaffenden dienen, die über Self-Publishing, in Kleinverlagen und auf Plattformen für "Creator-Owned" Content und auf ähnlichen Wegen ihre Werke veröffentlichen.

Jetzt läuft die Einreichungsphase für Werke von 2020: bis 1. Mai kann man teilnehmen! 

Wie bereits im Vorjahr ist der Preis mit einer Summe von insgesamt 1.500€ dotiert, die in 3 bis 5 vom Preiskomitee festgesetzten Kategorien vergeben werden.

Die wichtigsten Teilnahmebedingungen:
  • Digitale Einreichung 
  • Indie-Künstler*innen V
  • Veröffentlichung zwischen 1.1.2020 und 31.12.2020 (bei Webcomics betreffender Abschnitt in dem Zeitraum) 
  • Visuelle Erzählung (Comic, Bilderbuch, animierter Comic, Zine, etc.)
Weitere Infos gibt es auf der Webseite: www.ginco-award.de
"Der GINCO-Award lädt alle Spielarten und Formate von Comic ein, sich zu bewerben. Damit ergänzt und vervollständigt er bestehende Auszeichnungen und Strukturen im Comicbereich um eine gemeinsame Bühne, auf der zum Beispiel keine Trennung zwischen digital und analog, Comic und Manga besteht."
*

Ergänzend ein Link: der Bericht über die Award-Verleihung des ersten Ginco Awards in 2019: Ginco Award: Die Gewinner! + Podcast-Interviews + SWR-Beitrag

Dienstag, 20. April 2021

Weltweite Lesung für die Toten der Pandemie am 5. September 2021

 

Das internationale literaturfestival berlin [ilb] ruft Einzelpersonen, Schulen, Universitäten, Kultureinrichtungen und Medien dazu auf, sich am 5. September 2021 an einer Weltweiten Lesung für die Toten der Pandemie Corona zu beteiligen. Mit der Lesung soll an die Toten der Pandemie erinnert werden. 

Seit mehr als einem Jahr wird die Welt von der Pandemie heimgesucht. Fast drei Millionen Menschen sind weltweit an Covid-19 gestorben. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit Statistiken und Kurven über aktuelle Todesfälle und Krankheiten konfrontiert werden. Doch oft bleiben es abstrakte Zahlen. Der einzelne Mensch und die individuellen Geschichten dahinter sind in der öffentlichen Wahrnehmung kaum präsent. Krankheit, Tod und Trauer sind durch Vorsichtsmaßnahmen weitgehend unsichtbar geworden. Viele Menschen sterben allein, hinter verschlossenen Türen, und werden im kleinen Kreis beerdigt. In vielen Fällen gibt es für Angehörige und Freunde keine Möglichkeit, sich zu verabschieden - und wenn doch, dann aus der Ferne oder in einem digitalen Umfeld.  

Literatur hat das Potenzial, dieser Situation Ausdruck zu verleihen, der Isolation zumindest durch Rezeption entgegenzuwirken. Sie findet Erzählungen abseits der alltäglichen Schreckensbilder, erzählt vom Verlust aus verschiedenen Perspektiven und hilft, das Unfassbare greifbar zu machen. 

Lesungen können überall stattfinden, auch privat im kleinen Kreis, in einer Schule, in einer Kultureinrichtung oder im Radio. Menschen und Institutionen, die sich mit einer Lesung am 5. September 2021 beteiligen möchten, werden gebeten, uns folgende Informationen zukommen zu lassen: Organisator*innen, Ort, Zeit, teilnehmende Akteure, Veranstaltungssprache, ggf. Link zu Ihrer Website. Die E-Mail Adresse lautet: worldwidereading@literaturfestival.com. Das ilb hat erste Texte für die Lesung auf der Website veröffentlicht, weitere folgen bald in verschiedenen Sprachen. Die Lesungen werden dort und in den sozialen Medien angekündigt. 

Links: 

 .

Donnerstag, 8. April 2021

VG-Bildkunst: Förderung für Comicprojekte



Die VG-Bildkunst unterstützt Comicprojekte!

Im Rahmen ihrer Förderung für Projekte aus dem Bereich Fotografie, Illustration, Design unterstützt die Stiftung Kulturwerk auch Comicprojekte, und auch digitale Projekte:

Seit Oktober 2018 steht der Berufsgruppe II ein Sonderfonds „Publikationsförderung“ zur Verfügung. Der Vergabebeirat hat den Begriff der „Publikation“ weit gefasst und möchte nicht nur reine Bücher wie Fotobände, Comics, Kinderbücher etc. sondern auch digitale Publikationen und oder Symposien, die in einer Publikation münden, fördern.

Eine Übersicht aller unterstützen Projekte aus dem Bereich ist hier online: Chronik der geförderten Projekte in der Berufsgruppe 2.

Darunter sind folgende Comicprojekte:
  • Lena Hesse: Kindercomic "Die Sache mit Fine"
  • Josep Roda Jordes: Maya - ein grafischer Roman
  • Vincent Burmeister: "PIECKstreet. Eine Comicgeschichte"
  • Kristina Gehrmann: Graphic Novel über Mary I von England 
  • Anke Kuhl: Ein Kindheitscomic

Förderungsrichtlinien 

Grundsätzlich gilt für die Förderung durch die VG-Bildkunst: "Kreative aus allen drei Berufsgruppen, soweit sie Mitglied in der VG Bild-Kunst sind, können sich bei der Stiftung Kulturwerk zu den unten stehenden Terminen um einen finanziellen Zuschuss für ihr Vorhaben bewerben."

Comicprojekte werden dabei der Berufsgruppe II (Fotografie, Illustration, Design) zugeordnet, es steht dafür ein Bewerbungsformular sowie ein Informationsblatt mit den Förderrichtlinien zur Verfügung. Projekte in dieser Berufsgruppe können mit bis zu 8.000 Euro gefördert werden.

Die Antragsfristen sind: 15. November und 15. Mai. es kann dabei jeweils nur ein Antrag pro Kalenderjahr gestellt werden.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der VG-Bildkunst: Projektförderung
Tipp: in unserem Comic-Kalender gibt es weitere Comic-Aktionen, Messen und Wettbewerbe, aktuell auch mit Infos zur Unterstützung von Künstlern.
.

.

Mittwoch, 7. April 2021

Internationaler „Comic & Manga“ Schulwettbewerb 2021


Der internationale „Comic & Manga“ Schulwettbewerb wurde 2018 als Wettbewerb für Europa ins Leben gerufen und findet zum vierten Mal in Folge statt. 2020 wurden insgesamt über 750 beeindruckende Werke von 825 Schulen aus 69 Ländern und Regionen zugesandt. 
  • Das diesjährige Thema des Wettbewerbs ist "Bewunderung" 
  • Der Anmeldebeginn für teilnehmende Schulen ist ab jetzt möglich, Werke können ab dem 12. Januar 2021 eingereicht werden. 
  • Beim Wettbewerb gibt es 6 Kategorien, sowohl digitale als auch traditionelle Werke sind zulässig.
  • Einsendeschluss ist der 29. April 2021 
  • Ausgelobt sind Sachpreise im Gesamtwert von 17.700 Euro 
  •  Die Ergebnisbekanntgabe findet Anfang Juli 2021 statt 
  •  Alle Infos zum Wettbewerb: Internationaler „Comic & Manga“ Schulwettbewerb 2021

Freitag, 2. April 2021

Indiebookchallenge startet in neue Runde

 

Diesen Monat beginnt eine neue Runde bei der Indiebookchallenge

Die Idee der Organisatoren: über das ganze Jahr immer wieder aufs neue Bücher aus kleineren Verlagen ins Blickfeld zu rücken:

"Die vierte Runde der #Indiebookchallenge lädt wieder dazu ein, jeden Monat ein Buch aus einem „Indie-Verlag“ zu entdecken. Die Reading Challenge möchte beim Entdecken helfen, Spaß machen und den Austausch unter Gleichgesinnten ermöglichen."

Die Indiebookchallenge ist ein guter Impuls, kleinere Verlage zu entdecken. Es gibt auch eine Themenliste mit Vorschlägen, aber das einzige fixes Kriterium dieser Reading Challenge ist, dass das Buch oder E-Book in einem unabhängigen Verlag veröffentlicht wurde.

Für Comics gibt es keine spezielle Erwähnung, aber natürlich eignen die sich auch super als Lesestoff für den Indiebookchallenge! 

Links:
.