Dienstag, 23. Februar 2021

Comicforschungspreis 2021 ausgeschrieben



Eine nachhaltige Sichtbarmachung, Förderung und Vermittlung comicbezogener Forschungsarbeit zu fördern - das ist das Ziel des Martin Schüwer-Preis, der zum zweiten Mal von der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor) und die AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) ausgeschrieben. 

Für den Gewinner bzw. die Gewinnerin ist ein Preisgeld von 1.000 Euro ausgelobt. Zudem umfasst der Preis einen Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung, und die Nominierung als Mitglied der Jury des folgenden Jahres. 

Der Preis ist benannt nach dem viel zu früh verstorbenen Anglisten und Comicforscher und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Comicforschung. Im Jahr 2019 ging der Martin Schüwer-Publikationspreis an Dorothee Marx (née Schneider) für ihren Beitrag “The ‘Affected Scholar’. Reading Raina Telgemeier’s Ghosts as a Disability Scholar and Cystic Fibrosis-Patient”.  

Einsendeschluss ist der 31.03.2021.

Weitere Infos gibt es auf der ComFor-Webseite:  Comicforschungspreis 2021 
.
*

Noch ein Tipp und Link aus dem Bereiche Medienwissenschaften, allerdings nicht speziell für Comics: die AG Gender/Queer Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft prämiert auch dieses Jahr wieder medienwissenschaftliche Gender-Forschung, insbesonders. auf frühen Karrierestufen. Deadline: 31.7.21, Webseite: GenderQueerMedien.org 

.

Montag, 22. Februar 2021

VG-Bildkunst: Förderung für Comicprojekte



Die VG-Bildkunst unterstützt Comicprojekte!

Im Rahmen ihrer Förderung für Projekte aus dem Bereich Fotografie, Illustration, Design unterstützt die Stiftung Kulturwerk auch Comicprojekte, und auch digitale Projekte:

Seit Oktober 2018 steht der Berufsgruppe II ein Sonderfonds „Publikationsförderung“ zur Verfügung. Der Vergabebeirat hat den Begriff der „Publikation“ weit gefasst und möchte nicht nur reine Bücher wie Fotobände, Comics, Kinderbücher etc. sondern auch digitale Publikationen und oder Symposien, die in einer Publikation münden, fördern.

Eine Übersicht aller unterstützen Projekte aus dem Bereich ist hier online: Chronik der geförderten Projekte in der Berufsgruppe 2.

Darunter sind folgende Comicprojekte:
  • Lena Hesse: Kindercomic "Die Sache mit Fine"
  • Josep Roda Jordes: Maya - ein grafischer Roman
  • Vincent Burmeister: "PIECKstreet. Eine Comicgeschichte"
  • Kristina Gehrmann: Graphic Novel über Mary I von England 
  • Anke Kuhl: Ein Kindheitscomic

Förderungsrichtlinien 

Grunsätzlich gilt für die Förderung durch die VG-Bildkunst: "Kreative aus allen drei Berufsgruppen, soweit sie Mitglied in der VG Bild-Kunst sind, können sich bei der Stiftung Kulturwerk zu den unten stehenden Terminen um einen finanziellen Zuschuss für ihr Vorhaben bewerben."

Comicprojekte werden dabei der Berufsgruppe II (Fotografie, Illustration, Design) zugeordnet, es steht dafür ein Bewerbungsformular sowie ein Informationsblatt mit den Förderrichtlinien zur Verfügung. Projekte in dieser Berufsgruppe können mit bis zu 8.000 Euro gefördert werden.

Die Antragsfristen sind: 15. November und 15. Mai, es kann dabei jeweils nur ein Antrag pro Kalenderjahr gestellt werden.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der VG-Bildkunst: Projektförderung
Tipp: in unserem Comic-Kalender gibt es weitere Comic-Aktionen, Messen und Wettbewerbe, aktuell auch mit Infos zur Unterstützung von Künstlern.
.

.

Mittwoch, 17. Februar 2021

nextcomic-Festival 2021 "next Family" mit Symposium + Comicwettbewerb für Schulen


Der Termin für das nextcomic-Festival 2021 ist geplant vom 30. April bis 8. Mai

Für den neuen Festivalzeitraum sind Ausstellungen als auch Online-Programmpunkte geplant. In der Hoffnung, dass sich die Situation entspannt und Ausstellungsbesuche mit den coronabedingten Sicherheitsvorkehrungen möglich sind wurde das Festival auf Anfang Mai verschoben. Einige Programmpunkte werden in den digitalen Raum ausweichen, ergänzend dazu gibt es ein Festivalzentrum und reale Orte sowie Ausstellungsflächen. 

Das Thema des Festivals ist: "next family".

*

Comic-Symposium: 19. + 20. März 

Im Vorfeld findet am 19. und 20. März ein Comicwissenschaftliches Online-Symposium statt, organisiert vom Institut für Kunst & Bildung. Auch das Symposium dreht sich um das Thema Familien, Ziel sind kritische Reflexionen über die Darstellung von sozialen Microstrukturen im Medium Comic. Die Panels umfassen die Themen: 

  • Künstlerfamilien - Familienkünstler
  • Superheroes - Superfamilies
  • Queering Family 

Das Symposium ist kostenfrei und wird organisiert von Barbara M. Eggert von der Kunstuniversität Linz, sowie von Kalina Kupczynska und Véronique Sina con der AG Comicforschung featuring OeGec Weitere Infos und Anmeldung zum Symposium: Online-Symposium

*

Comicwettbewerb für Schulen 

In 2021 widmet sich die Oberösterreichische Landesausstellung den Themen ARBEIT, WOHLSTAND und MACHT: "Was das für unser Zusammenleben heute und in Zukunft bedeutet – darüber soll vor, in und nach der Ausstellung diskutiert werden!" Der Kunstverein und das nextcomic Festival haben sich dazu spannende Fragen in drei Alterskategorien ausgedacht und freuen sich auf Ideen in Form von lustigen oder fantasievollen Comics.
Einsendeschluss ist der 1. Mai 2021, weitere Infos: landesausstellung.at

.

Dienstag, 16. Februar 2021

Comic-Interview mit bob schroeder zu KI, organischer Intelligenz, und der Story "top_Monica29"


"Ich bin eine organische Intelligenz und möchte die Maschinen unterhalten und beschäftigen" 

- das sagt bob schroeder über sich selbst. Seit 2016 ist diese organische Intelligenz auch bei myComics unterwegs, und viele der myComics-LeserInnen wurden bereits gut von ihren Beiträgen unterhalten.

Jetzt ging mit "top_monica29" eine neue Story zum Thema Künstliche Intelligenz online, die auch von der aktuellen Gesellschaftssituation beeinflusst ist, und die zu diesem Interview führte: 



Dein neuester Beitrag „top_Monica29“ ist ungewöhnlich, sowohl in der Gestaltung als auch in der Ansprache der Leser*Innen – wie entstand die Idee, und wie hat sich „top_Monica29“ entwickelt?

Ich interessiere mich generell für Digitalisierung beziehungsweise die Digitale Revolution, für die Neuen Medien und das Internet, und für die Veschiebungen und Veränderungen, die diese in der Gesellschaft zumindest mitbewirken. Obwohl ich selbst keinen Sprachassistenten nutze, spukte mir die vage Figur der top_Monica29 schon eine Weile durch meinen Hinterkopf. Eigentlich hatte ich mir einen kleinen Emanzipationscomic vorgenommen, in welchem die KI sozusagen als migrantische neue Bewusstseinsform in anfangs sehr prekären Jobs um Teilhabe und Anerkennung in einer gewachsenen Gesellschaft kämpft, während sie nach und nach zur Weltherrscherin aufsteigt und endlich über Leben und Tod der Menschheit entscheiden darf.

Allerdings entglitt mir gleich am Anfang das Charakterdesign, Monica29 entwickelte ihr Eigenleben und degradierte den Anwender zum beschädigten Avatar, schuf sich ihren Raum in den wüst assoziierten digitalen Tafeln. Das war im letzten Frühjahr, als die Pandemie zum alles beherrschenden Thema wurde, Corona brachte dann die etwas aktuelleren Bezüge mit in das Projekt.


 
Ob top_Monica29 nun eine Art kreativer Unfall ist, oder ob sich auf einer verschrobenen Ebene nicht doch der ursprüngliche Gedanke -die KI ergreift die Macht- umgesetzt hat, darüber grüble ich noch. Die Reihe ist noch nicht abgeschlossen, mein Eintrag auf MyComics ist ein Zwischenstand. Ich bastle weiter und hoffe, top_Monica29 im Laufe des Jahres als mein neues eBook zu veröffentlichen. 

Inwieweit hat Corona und der Lockdown deine Arbeit an deinen Comicprojekten beeinflusst – was hat sich in dem Bereich verändert?

Nichts wesentliches. Es geht vielleicht auch anderen Zeichnern so, man ist ganz gerne für sich und verwoben in der eigenen, künstlichen Welt. Geändert hat sich bestenfalls, dass man sich zur Zeit nicht dafür rechtfertigen muss, wenn man nicht raus und unter die Leute möchte.

 


Von dir sind schon eine ganze Reihe von Beiträgen online - welche davon sind deine persönlichen Favoriten?

Favorit ist immer das jeweils aktuelle Projekt. Aber vermutlich erinnert man sich als Urheber allgemein lebhafter an umfangreichere Arbeiten, als an kurze Einzelstücke, die zum Beispiel für Anthologien oder Gemeinschaftsprojekte entstanden sind. Nach wie vor recht glücklich bin ich mit meinem "Endlich zuckerfrei", einer Parodie auf Ratgeber- und Aufklärungsbroschüren, aus dem Herbst 2019. Ich hatte mir einen Mix aus kurzen Comics, Cartoons und Popart vorgenommen, was mir die Möglichkeit bot, mich sehr frei und auf allen Ebenen an meine Themen Zucker, Ernährung, Medien heranzuspinnen, das machte freilich sehr viel Spaß.

Ein anderes Langzeitprojekt war die Ypìdemi-Reihe, die beschäftigte mich, glaube ich, von 2015 bis 2017. Die Serie spielt ein bisschen mit dem Sci-Fi Genre und befasst sich mit Themen aus den Bereichen Politik, Gesellschaft und technischem Fortschritt, die mir beim Herumlesen im Web durch die Wahrnehmung rauschten. Eigentlich sind diese Streifen vermutlich eher verlängerte Karikaturen, denn kurze Comics, und ich hatte mich für die Leserichtung oben-nach-unten entschieden, damit die Stücke auch gut auf Handhelds passen. In der Rückschau bescheinige ich mir, dass ich auch ein bisschen Farbe mit in die Bilder hätte nehmen sollen, aber mir gefallen bis heute die meisten der Ideen und Texte.


Wo kann man mehr von dir finden?


Unter bobschroeder.blogspot.com führe ich ein kleines Metablog, auf welchem unter anderem meine quer durchs Web verstreuten Profile verlinkt sind, dort sammle ich auch die Verweise auf meine bisherigen eBooks, gelegentliche Teilnahmen an Printprojekten, und was sonst noch so anfällt. Meine umfangreichste Präsenz im Sinne einer Arbeitsschau kann man in meiner Gallery auf Toonpool betrachten. 

Danke für das Interview, und viele Grüße an top_Monica29!
 

Donnerstag, 11. Februar 2021

Spannend, dramatisch und witzig: Graphic Novels über junge Superhelden - für Teenager und Kids

 

Mit welchen Problemen hatten die bekannten DC- und Marvel Held*innen in jungen Jahren zu kämpfen? 

Diese Frage wird von den Comic-of-Age-Geschichten in der Serie Panini INK beantwortet, welche die jungen Helden auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten und sie dabei in völlig neuem Licht zeigen. Denn auch heranwachsende Superheld*innen haben mit alltäglichen Herausforderungen wie Verpflichtungen, schwierigen Entscheidungen und Emotionen zu kämpfen. Aber auch mit gesellschaftlichen Problemen sehen sie sich konfrontiert – seien es soziale Ungerechtigkeit, Korruption, Rassismus oder Homophobie.

Neu an den Publikationen ist, dass es sich dabei um abgeschlossene Bände im Graphic-Novel-Stil handelt. Die Storys kommen aus den großen Superhelden-Schmieden DC und MARVEL, sind inhaltlich aber völlig anders als man es bislang von den Superhelden kannte und äußerst innovativ. 

Um das zu erreichen wurden Top-Autor*innen mit den Storys beauftragt, sowie herausragende Zeichner*innen, die die Geschichten in einer ganz neuen, frischen Optik umsetzen. 


Bei myComics sind direkt mehrere Leseproben online, zum Beispiel zu Batman und Harley Quinn:
  • Batman Nightwalker – Schatten der Nacht: Auf dem Nachhauseweg von der Party zu seinem 18. Geburtstag trifft der frischgebackene Milliardenerbe Bruce Wayne eine folgenschwere Entscheidung, wodurch er zu Sozialstunden im berüchtigten Gefängnis Arkham Asylum verdonnert wird.

  • Harley Quinn – Breaking Glass: Jetzt kracht’s!: Vorlaut, rebellisch, exzentrisch – das ist die 15-jährige Harleen Quinzel. Mit fnur ünf Dollar in der Tasche zieht sie nach Gotham City.

Inzwischen ist das Portfolio aber um viele weitere Titel angewachsen. Bei MARVEL gehören unter anderem "iles Morales - Spider Man, Ms. Marvel - Kamala Khan, Spider-Gwen – Gwen Stacy, Spider-Man liebt Mary Jane und die großformatigen Marvel Action-Alben in die Kategorien. 

Auch hier geben die Leseproben bei myComics einen Vorgeschmack:  

  • Ms. Marvel - Kamala Khan : Eine aufregende, authentische Heldin für die nächste Generation! Die Schülerin Kamala Khan lebt in Jersey City. Die Tochter pakistanischer Einwanderer ist verrückt nach den Avengers – und verwandelt sich eines Tages selbst in eine Superheldin. 
  • Spider-Gwen – Gwen Stacy: In einer Parallelwelt wird anstatt Peter Parker seine Freundin Gwen Stacy von der Spinne gebissen und erhält Superkräfte. Als Spider-Woman tritt sie für das Gute ein. Doch die junge Heldin im Hoodie hat nicht bloß Stress mit Schurken, sondern auch mit der Polizei.

  • Spider-Man liebt Mary Jane: Gegen Superschurken kämpfen kann ganz schön weh tun. Noch schmerzhafter sind aber die Dramen, die sich auf der Highschool abspielen. Das weiß niemand besser als Mary Jane, die mit ihren Freunden um Peter Parker und Liz Allan im Mittelpunkt dieser Seifenoper im Manga-Look steht.
Wendeten sich Graphic Novels – als abgeschlossene Comic-Geschichten mit Roman-Charakter, außergewöhnlichen Geschichten und besonderer zeichnerischer Qualität – bislang vor allem an eine erwachsene Leserschaft, so kommen jetzt massiv die Kinder und Jugendlichen zum Zuge.

Panini Kids

Parallel zu den Titeln, die sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 13 Jahren wenden, bietet Panini Kids Comics für Kinder ab 8 Jahren:

Bei den Kids-Titeln steht mehr der Witz im Vordergrund und setzt bei den Geschichten auf einen cartoonigeren Zeichenstil und bringt viel Slapstick-Comedy ein. Aber die durchgängige Erzählstruktur der Graphic Novel dient auch hier als Basis der Geschichten.


  • Hallo Justice League: In dieser Graphic-Novel-Reihe von Michael Northrop, dem New-York-Times-Bestsellerautor von TombQuest, wird die Justice League mit Fragen aller Art konfrontiert, die die kultigen Helden auch gerne beantworten, wenn sie gerade mal nicht die Welt retten müssen.

  • Superman – Jeder fängt mal klein an: Überall in der Stadt passieren große und kleine Wunder. Menschen werden gerettet, Traktoren auf Abwegen gestoppt und Feuer gelöscht. Ein ganz normaler Tag im Leben eines Helden, der nur unter dem Namen Superman bekannt ist. Aber wer ist er wirklich?

  • DC Super Hero-Girls – Ab in die Metropolis High : Da Batgirl, Wonder Woman, Supergirl, Green Lantern, Bumblebee und Zatanna wegen ihrer Heldentaten immer wieder zu spät zur Schule kommen, droht Direktor Chapin schließlich damit, die Mädels von der Schule zu werfen!

Die ursprüngliche Idee entstammt dem US-Verlagshaus DC und wurde mit dem Ziel an den Start gebracht, noch mehr Kinder und Jugendliche für das Medium Comic und natürlich die Superhelden zu begeistern. Aber auch die Eltern sollen durch die hohe inhaltliche Qualität der Produkte überzeugt und das Image der 9. Kunst weiter aufpoliert werden. Deswegen holte man sich für die Umsetzung Top-Leute wie die New-York-Times-Bestsellerautor*innen Mariko Tamaki, Danielle Paige, Marie Lu und Michael Northrop ins Boot, sowie ausgezeichnete Künstler, zu denen unter anderem Steve Pugh, Stephen Byrne und Gustavo Duarte gehören. Das Prinzip wurde dann auch von Marvel aufgegriffen, und Panini hat die Veröffentlichungen beider Verlage (und noch einige andere) unter den Labels zusammengefasst, um den Käufern die Orientierung zu erleichtern.

Unter dem Ink-Label finden sich spannende, actiongeladene, dramatische und witzige Coming-of-Age-Storys mit einem superheldigen Touch, die brillant erzählt und virtuos in Szene gesetzt sind. Das Augenmerk liegt dabei stärker auf den Superhelden als Privatpersonen, auf ihrer Entwicklung, ihrem Gefühlsleben und den Problemen, die ein Doppelleben als Held und große Kräfte im Alltag mit sich bringt … vor allem, wenn man noch ein Teenager ist.

Alle Bände des Ink- und Kids-Labels bei Panini sind kleine Meisterwerke und perfekt auf die jeweilige Leserschaft zugeschnitten. Das Schöne daran ist aber, dass sie auch älteren Comic-Fans ein hohes Maß an Spaß und völlig neuem Schmökervergnügen bieten, also bei weitem nicht nur Lesefutter für den Comic-Nachwuchs sind. Man darf also ohne Zögern zugreifen (die Titel sind über Amazon, Apple Books, Kobo, Google Play und Izneo auch digital erhältlich) und sich auf die noch kommenden Titel freuen. 

Mittwoch, 10. Februar 2021

Comic Art Europe: Comicprojekte gesucht



Comic Art Europe lädt europäische Comic-AutorInnen zum Thema „Visionen von morgen“ ein. Alle Formate - Geschichten, Shows, Ausstellungen - sind willkommen. Die einzige Einschränkung ist die Verwendung des Comic-Mediums. 

5 Projekte werden von einer Jury ausgewählt, die sich aus Comic-Experten und Vertretern der 5 am Comic Art Europe-Projekt beteiligten Kulturorganisationen zusammensetzt. 

Die ausgewählten KünstlerInnen erhält ein Stipendium von 5000 € und einen zweiwöchigen Aufenthalt in einer der vier Partnerstädte des Projekts (Lyon in Frankreich, Brüssel in Belgien, Barcelona in Spanien und Kendal in England). 

Die Gewinner haben auch die Möglichkeit, ihre Arbeiten auf Festivals und Veranstaltungen zu präsentieren, die von den Projektpartnern im Jahr 2022 vorgeschlagen werden.

Einsendeschluss ist der 10. Februar. 

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite: Comic Art Europe 

Das Projekt «Comic Art Europe» ist ein Pilotprojekt, bei dem fünf europäische Organisationen zusammenkommen, die verschiedene Elemente des Comic-Netzwerks repräsentieren: eine Hochschule, Festivals und ein Museum. Ziel ist es, den Comic-Sektor in Europa durch Experimente mit kollaborativen Arbeitsmethoden zu stärken. 

Comic Art Projekt fördert die transnationale Mobilität von Kunstwerken, Arbeitern und SchöpferInnen, um das Medium und die europäische Comic-Community auf europäischer Ebene zu unterstützten und deren Position zu stärken.



Mittwoch, 3. Februar 2021

Internationaler „Comic & Manga“ Schulwettbewerb 2021


Der internationale „Comic & Manga“ Schulwettbewerb wurde 2018 als Wettbewerb für Europa ins Leben gerufen und findet zum vierten Mal in Folge statt. 2020 wurden insgesamt über 750 beeindruckende Werke von 825 Schulen aus 69 Ländern und Regionen zugesandt. 
  • Das diesjährige Thema des Wettbewerbs ist "Bewunderung" 
  • Der Anmeldebeginn für teilnehmende Schulen ist ab jetzt möglich, Werke können ab dem 12. Januar 2021 eingereicht werden. 
  • Beim Wettbewerb gibt es 6 Kategorien, sowohl digitale als auch traditionelle Werke sind zulässig.
  • Einsendeschluss ist der 29. April 2021 
  • Ausgelobt sind Sachpreise im Gesamtwert von 17.700 Euro 
  •  Die Ergebnisbekanntgabe findet Anfang Juli 2021 statt 
  •  Alle Infos zum Wettbewerb: Internationaler „Comic & Manga“ Schulwettbewerb 2021