Mittwoch, 8. Juli 2020

Wissenschaftscomics für Kids gesucht - Preisgeld 12.000 Euro



Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat wieder einen Wettbewerb für Wissenschaftscomics für Kids ausgeschrieben

Die Eckdaten für Bewerbungen:
  • Die Ausschreibung richtet sich an professionelle Comiczeichner/innen. 
  • Gefragt sind Comics für 7- bis 10-Jährige, die komplexe Sachverhalte aus der Welt der Forschung möglichst anschaulich und spannend vermitteln und den Entdeckergeist der jungen Leser und Leserinnen wecken;
  • Die Comics sollen jeweils maximal 20 Seiten umfassen und in deutscher Sprache sein. 
  • Die Themen können frei aus den Forschungsbereichen der 27 Akademieinstitute gewählt werden (von Archäologie über Sozialwissenschaften bis Weltraumforschung, mehr hier)
Bis zu fünf Preise werden für die besten Comics vergeben. Jeder Preis ist mit 12.000 Euro dotiert!

Zur Teilnahme sind Beispielseiten und ein Exposé des geplanten Comics, Beispiele aus bisherigen Comic-Arbeiten sowie ein Lebenslauf erwünscht.

Bewerbungen können bis 23. August 2020 eingereicht werden.

Die Gewinnercomics werden im Frühjahr 2021 im Verlag der ÖAW veröffentlicht und sind ab dann, wie auch die schon erschienenen Comics, auch kostenfrei zum Download im Web erhältlich.

Alle weiteren Infos inklusive Ausschreibung und Teilnahmebedingungen zum Downloaden gibt es auf der Webseite der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Comics für Kids-Wettbewerb

*

Montag, 6. Juli 2020

Max und Moritz-Publikumspreis: Abstimmung läuft + Digitaler Comic Salon


In Erlangen wird diese Jahr zum sechsten Mal der renommierte Max und Moritz-Preis verliehen, es gibt dabei auch einen Publikumspreis. 

Im März hatte das Publikum Gelegenheit, Vorschläge für die Nominierungen einzusenden. Jetzt läuft die dritte und entscheidende Abstimmungsrunde: bis zum 9. Juli kann pro Person 1 Stimme abgegeben werden und der endgültige Max und Moritz-Publikumspreis 2020 aus allen von Jury und Publikum nominierten Titeln gewählt werden.

Die Liste der nominierten Beiträge ist hier online: Max und Moritz-Publikumspreis 2020 – Runde 3

Die Bekanntgabe des Publikumspreises erfolgt zum Auftakt des Digitalen Comic-Salons am Abend des 10. Juli online.

**



Gemeinschaftsprojekte, Webcomics und Leseproben

Schön zu sehen, dass mit "ASH - Austrian Superheroes" ein außergewöhnliche Comic-Gemeinschaftswerke dabei ist, an dem viele Indie-Zeichner und myComics-Mitglieder beteiligt sind.

Und mit "Schweres Geknitter" von kriegundfreitag und "Lootboy" von Marvin Clifford haben es auch Webcomics, die später in Print veröffentlicht wurden, in die Abstimmung geschafft.

Von einigen nominierten Zeichnern bzw. Titeln gibt es Leseproben bei myComics:


**


Digitaler Comic Salon

Der digitale Comic-Salon ist als dauerhafte Plattform zur Präsentation der Aktivitäten der Szene geplant, der mit einem vielfältigen Auftaktwochenende am 10. Juli starten wird.

Tipps für alle Indie Comic Creators: wie in den vergangenen Jahren haben wir bei myComics für die Titel, die aus der Indie Szene für dem Comic Salon vorbereitet worden sind, eine Comic Salon Special-Seite bei myComics mit Leseproben von Neuerscheinungen. Natürlich nehmen wir weiterhin Leseproben auf: Infos + Links


**

 

Infos 2020 + Rückblick Comic Salon 2018

Leider musste der Comic-Salon Erlangen in 2020 abgesagt werden. Mehr zum Comic Salon mit Updates gibt es hier im Blog: Comic Salon 2020.

Und hier noch ein Rückblick mit Fotos vom Salon 2018 :)

.

Samstag, 4. Juli 2020

Comic Kalender: Events, Deadlines, Termine



Comic Events zum Mitmachen, Informieren und Abstimmen


Sonderseite zum digitalen Comicsalon Erlangen + Aufruf 
Wie in den vergangenen Jahren haben wir bei myComics für die Titel, die aus der Indie Szene für dem Comic Salon vorbereitet worden sind, eine Special-Seite mit Leseproben von Neuerscheinungen. Natürlich nehmen wir weiterhin Leseproben auf!

Max und Moritz Publikmsvoting + Digitaler Comic Salon
Aktuell läuft das Voting für den Max und Moritz-Publikumspreis, bis 9. Juli kann man seine Stimme vergeben.

Ginco-Award
Der inklusive deutsche Comicpreis der Independent-Szene geht 2020 in die zweite Runde. Der Award richtet sich an Comicschaffende, die über Self-Publishing, Kleinverlage oder Creator-Owned Plattformen ihre Werke veröffentlichen (also auch bei myComics!). Der Preis ist jetzt für Einreichungen offen, die Einreichfrist wurde verlängert bis 12. Juli.

Wissenschaftscomics für Kids gesucht
Die ÖAW hat wieder einen Wettbewerb für Wissenschaftscomics für Kids ausgeschrieben. Gefragt sind Comics für 7- bis 10-Jährige, bis zu fünf Preise werden vergeben. Jeder Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. Bewerbung erbeten bis 23. August

Deutscher Cartoonpreis
Unter dem Motto "Corona - die Cartoons des Jahres 2020" sind Cartoonisten dieses Jahr wieder eingeladen, ihre Werke für den Deutschen Cartoonpreis einzureichen. Einsendeschluss ist der 4. September.

Künstlerresidenz-Programm in Angoulême für Comiczeichner  
Das "Maison des Auteurs" in Angoulême bietet für Comiczeichner ein Künstlerresidenz-Programm an, nächste Deadline zur Anmeldung ist 10. Oktober

Comicbuchpreis  
Die Ausschreibungsrunde für den mit 20.000 Euro dotierten Comicbuchpreis wurde Anfang Juli beendet. Die Preisverleihung des Preises 2020 findet am 8. November in Stuttgart statt. Weitere Infos zum Preis und zu den bisherigen Preisträgern von 2015 bis 2020 gibt es im Blog.

Hilfsangebote für freie Künstler und Kulturschaffende 
Um KünstlerInnen und Kulturschaffende in der schwierigen Situation zu unterstützen gibt es nationale und regionale Hilfsangebote. Im myComics Blog sammeln wir Links und Tipps.

Aktion für Comic-Läden in der Krise
Das neue Online-Verzeichnis comics-kaufen.de hilft ab sofort Comicfans und Comicläden mit Händlerindex und Infos

Crowdfunding: #nichtgesellschaftsfaehig
Wichtiges aktuelles Crowdfunding-Projekt mit Comickünstlern: #nichtgesellschaftsfaehig. Die ersten Crowdfunding-Ziele wurden erreicht, jetzt geht es um die nächsten Steps. Das Crowdfunding ist verlängert bis Ende Juli.

Gratis Comic Tag - verschoben
Im Mai war der Gratis Comic Tag geplant - der Termin wird verschoben, auf Herbst 2020.

Comic Con Stuttgart
Die Comic Con in Stuttgart ist für den 28.+ 29. November angesetzt. Erwartet werden nationale und internationale Stars und Künstler aus den Bereichen Film, TV und Comic.

Förderung für Comicprojekte 
Die VG-Bildkunst unterstützt Comicprojekte. Die Antragsfristen sind: 15. Mai und 15. November.

*

PS: Weitere Updates und Ergänzungen zu den Veranstaltungen folgen wöchentlich


Freitag, 3. Juli 2020

Sonderseite zum digitalen Comicsalon Erlangen + Aufruf

 

Sonderseite bei myComics zum digitalen Comicsalon

Leider musste der Internationalen Comic-Salon Erlangen dieses Jahr abgesagt werden. Als virtueller Ersatz startet am 10. Juli der digitale Comic-Salon, der als dauerhafte Plattform zur Präsentation der Aktivitäten der Szene geplant ist.

Wie in den vergangenen Jahren haben wir bei myComics für die Titel, die aus der Indie Szene für dem Comic Salon vorbereitet worden sind, eine eigene Special-Seite mit Leseproben von Neuerscheinungen:


COMIC INDIE SZENE 2020

Natürlich nehmen wir weiterhin Leseproben auf! Am besten direkt bei myComics hochladen, und dann eine kurz Mail an uns schreiben: kontakt@mycomics.de

LINKS 

GINCO Comic Award 2020


Update: Einreichungsphase verlängert bis 12. Juli

**

Die Einreichungsphase für den GINCO-Award 2020 läuft!

In 2019 wurde der GINCO-Award zum ersten Mal vergeben. GINCO steht dabei für "German Inclusive / Independent Comic". Der Award soll der Anerkennung und Auszeichnung von Comicschaffenden dienen, die über Self-Publishing, in Kleinverlagen und auf Plattformen für "Creator-Owned" Content und auf ähnlichen Wegen ihre Werke veröffentlichen.

Für 2020 war der Einreichungsstart ursprünglich auf 01.12.2019 gesetzt. Durch die Terminverschiebung des bisherigen Event-Partners Comic Con Germany von Juli auf November entspannt sich der im Vorjahr straff abgelaufene Zeitplan entsprechend: der neue Start für die Einreichungsphase ist Anfang Mai - das Teilnahmeformular ist jetzt online!

Wie bereits im Vorjahr ist der Preis mit einer Summe von insgesamt 1.500€ dotiert, die in 3 bis 5 vom Preiskomitee festgesetzten Kategorien vergeben werden.

Die wichtigsten Teilnahmebedingungen:
  • Digitale Einreichung 
  • Indie-Künstler*innen V
  • Veröffentlichung zwischen 1.1.2019 und 31.12.2019 (bei Webcomics betreffender Abschnitt in dem Zeitraum) 
  • Visuelle Erzählung (Comic, Bilderbuch, animierter Comic, Zine, etc.) 
  • Der Preis ist jetzt für Einreichungen offen, die Einreichfrist endet am 1. Juli.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite: www.ginco-award.de
"Der GINCO-Award lädt alle Spielarten und Formate von Comic ein, sich zu bewerben. Damit ergänzt und vervollständigt er bestehende Auszeichnungen und Strukturen im Comicbereich um eine gemeinsame Bühne, auf der zum Beispiel keine Trennung zwischen digital und analog, Comic und Manga besteht."
*

Ergänzend ein Link: der Bericht über die Award-Verleihung 2019: Ginco Award: Die Gewinner! + Podcast-Interviews + SWR-Beitrag
 
*

Mittwoch, 1. Juli 2020

Prinz Gigahertz - Interview mit Lukas Kummer zur Graphic Novel




Von der radioaktiven Märchenwelt zum gedruckten Comic

Viele von euch kennen Prinz Gigahertz von Lukas Kummer vom letzten myComics-Wettbewerb "Herausgefordert". Bereits dort fand er viele Fans - und jetzt kam für den Prinzen und seinen Autor und Zeichner eine gute Nachricht:

Der komplette "Prinz Gigahertz" Comic ist vom Zwerchfell Verlag veröffentlicht worden. Herzlichen Glückwunsch!

Interview mit Lukas Kummer

Zu dem tollen Anlass haben wir mit Lukas Kummer ein Kurzinterview geführt:


Woher kam die Idee zu Prinz Gigahertz? 

Die Idee dazu ist über Zehn Jahre alt. Anfangs wollte ich einen Comic in einer Fantasywelt ansiedeln, die stark aztekisch geprägt sein sollte. Es ging um einen ausufernden Menschenopfer-Kult und einen finsteren Plot, der dahinterstand. Aber ich habe das Setting dann in eine klischeebehaftetere mittelalter Welt verlegt, um deutlicher zu machen, worum es mir ging.

Seit wann arbeitest du an dem Comic? 
Das ist schwer zu sagen. Mehr oder weniger intensiv seit wie gesagt über Zehn Jahren, aber richtig begonnen habe ich damit erst 2018.

Wird es weitere Folgen geben? 
Eigentlich dachte ich, das wäre eine abgeschlossene Sache, aber ich hatte dann doch das Gefühl, dass einiges noch nicht auserzählt ist. Ich plane zwei weitere Teile, “Knight of Love” und “Void Crusader”, aber ob ich das dann auch umsetze, ist eine andere Frage. Mal schauen, wie gut der erste Teil ankommt.

Wie ging / geht es dir in der aktuellen Zeit mit dem Lockdown? 
Ich muss sagen, relativ entspannt. Ich hatte glücklicherweise das erste Mal in meinem Leben ein kleines finanzielles Polster auf dem Konto, als die Krise losging. Und alltagsmäßig ändert sich bei mir sowieso kaum was. Ich sitze zuhause und zeichne.

*

Prinz Gigahertz - Leseprobe


Wer online in den ersten Teil der Geschichte hineinlesen möchte, kann das weiterhin direkt bei myComics: Prinz Gigahertz

Und für mehr Lesevergnügen wartet dann der gedruckte Band.



Aktuell gibt es beim Tagesspiegel übrigens eine Besprechung zum Comicband, hier ein Zitat daraus:

In „Prinz Gigahertz“ enthüllt der Zeichner Lukas Kummer die Geschichte seines Protagonisten und die Mechanik seines Settings Stück für Stück und verwandelt Fantasy immer mehr in überraschende Science-Fiction. Dabei spielt er geschickt mit den Vorbildern, Klischees und Grenzen der fantastischen Genres. Diese Eingrenzungen, von Verlagen und Fans oft selbst gezogen, überwindet Kummer mit beeindruckender Leichtigkeit.

Der ganze Artikel online: Digitaler Ritter in der radioaktiven Märchenwelt

Und mehr zum Comic, auf der Seite von Zwerchfell: Neuer Comic von Lukas Kummer

.

Dienstag, 30. Juni 2020

Comicbuchpreis 2020: Preisträger + Finalisten


Comicbuchpreis der Leibinger Stiftung

Der Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung wird jährlich in Stuttgart für einen hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen literarischen Comic vergeben, dessen Fertigstellung absehbar ist. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert, und damit einer der höchstdotierten Comicpreise Deutschlands.

Infos zur nächsten Ausschreibung
Die Ausschreibung für den Comicbuchpreis beginnt jedes Jahr am 1. Januar und endet am 1. Juli. Weitere Infos gibt es online: Comicbuchpreis der Leibinger Stiftung.

Preisverleihung des aktuellen Preisträgers
Max Baitinger ist mit seinem Band „Sibylla“ Preisträger des Comicbuchpreises der Berthold Leibinger Stiftung 2020. (Die Preisverleihung findet am Montag, 4. Mai 2020, um 18 Uhr im Literaturhaus Stuttgart statt.) Der Preis wird zum sechsten Mal verliehen.

UPDATE: Die Preisverleihung des #Comicbuchpreises 2020 der Berthold Leibinger Stiftung ist vom 4. Mai auf den 8. November 2020 verschoben. Auch dann im Literaturhaus Stuttgart.



In "Sibylla" greift Baitinger die Geschichte der Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz aus dem 17. Jahrhundert auf und setzt sich gleichzeitig mit der Lebenswirklichkeit des Dreißigjährigen Krieges, mit Vertreibung und Exil, Sittenlehre und religiösen Bekenntnissen auseinander. Max Baitinger war bereits 2016 mit „Röhner“ Finalist beim Comicbuchpreis. Er arbeitet als freischaffender Illustrator in Leipzig, vertreibt eigene Zines und Drucke seiner Arbeiten und veranstaltet mit befreundeten KollegInnen den „Millionaires Club“, das Leipziger Comic- und Grafik-Festival.

Finalisten
Neben der Preisträgerin würdigte die Jury neun Finalisten. Die so ausgewählten Künstler erhalten bei der Preisverleihung  jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro, eine Urkunde, eine kleine Skulptur.

Die Finalisten 2020 sind:
  • Anke Feuchtenberger
  • Jul Gordon 
  • Stefan Haller 
  • Nienke Klöffer
  • Nicolas Mahler 
  • Eva Müller
  • Lena Steffinger
  • Jochen Voit und Sophie Hirsch
  • Nacha Vollenweider

Bisherige Preisträger
  • Die Preisträgerin 2019 ist Anke Kuhl, die freiberuflich als Illustratorin und Autorin für verschiedene Verlage arbeitet und mit ihrer Familie in Frankfurt am Main lebt. Kuhl gründete 1999 mit Philip Waechter und Moni Port die Frankfurter Ateliergemeinschaft Labor. 
  • Die Preisträger 2018 sind der Autor Thomas Pletzinger und der Zeichner Tim Dinter für ihr Werk "BLÅVAND". 
  • Die Preisträgerin 2017 ist Tina Brenneisen, die Psychologie und Philosophie an der TU Dresden und der FU Berlin studiert hat. Sie arbeitet unter dem Pseudonym PoinT als Comiczeichnerin und Karikaturistin in Berlin und ist Gründerin der Parallelallee, einem kleinen, unabhängigen Verlag für Comics und illustrierte Literatur.
  • Der Preisträger 2016 ist Uli Oesterle, der seine Bewerbungsarbeit "Vatermilch" als fiktive Biografie über die dreißigjährigen Abwesenheit seines Vaters und als eine Geschichte über Wiedergutmachung verfasste. Oesterle ist es ein Anliegen, das schwere Thema in seinem grafischen Roman unterhaltsam und nicht ohne Humor zu erzählen.
  • Die Preisträgerin 2015 ist Birgit Wehye, die in Ihrer Arbeit "Madgermanes" die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt umdreht und von den Erfahrungen mosambikanischer Vertragsarbeiter in der DDR der achtziger Jahr erzählt.




Dienstag, 23. Juni 2020

Panini Comics TV: mit dem DC Zombie-Virus, Harleen, Avatar, Star Wars + LESEPROBEN!



Panini Comics TV Folge 48 ist jetzt online!

In der neuen Folge geht es um den krass passenden Ausbruch eines Zombie-Virus im DC-Universum, dem Finale der Harleen-Triologie, und dem Comic zum neuen Avatar Film.

Im Interview: Anthony Stewart Head alias Giles aus Buffy.

Weitere Highlights: die Spider-Man Newspaper Comic Collection 1, Mark Millars Chrononauts und der Star Wars Sonderband: "Jedi - Fallen Order - Der dunkle Tempel": die Vorgeschichte zum Video-Game Und es gibt wieder ein Gewinnspiel.

Reinschauen lohnt sich: Panini Comics TV!

**




Leseproben bei myComics
Zu mehreren Themen sind bei myComics Leseproben online:

Montag, 22. Juni 2020

Aufruf zum Deutschen Cartoonpreis 2019


Beste Bilder - Die Cartoons des Jahres 2019

Die Frankfurter Buchmesse und der Lappan Verlag rufen auf zum Deutschen Cartoonpreis, und laden alle Cartoonisten dazu ein, unabhängig vom Thema die besten Cartoons, die seit November 2018 entstanden sind, einzureichen. Die Veranstalter freuen sich auf witzige, hintersinnige, politische und unpolitische Cartoons aus dem aktuellen Schaffen der Teilnehmer.

Die Cartoons werden zunächst für das Buch „Beste Bilder 10“ gesichtet. Jeder Autor, der in diesem Buch vertreten ist, kann entscheiden, ob er sich am Wettbewerb zum Deutschen Cartoonpreis 2018 beteiligt. Jeder Teilnehmer wird namentlich genannt.

Die Preisverleihung findet auf der Frankfurter Buchmesse statt.

Ab 23. November werden die Besten Bilder 2019 in einer großen Ausstellung in der Caricatura in Kassel präsentiert..

Der Deutsche Cartoonpreis ist dotiert mit:
3.000 € für den 1. Preis
2.000 € für den 2. Preis
1.000 € für den 3. Preis.

Einsendeschluss ist Freitag 06. September 2019

Weitere Infos:


Dienstag, 16. Juni 2020

Max und Moritz-Preise 2020 + Digitaler Comic-Salon - Update



Update #3, 26. Juni:
Die Bekanntgabe der Nominierten ist erfolgt, 2 Preisträger sind schon benannt. Nun läuft das Publikumsvoting bis 9. Juli.


****

Update #2, 12. Juni 2020

Es gibt Neuigkeiten aus Erlangen:
  • Auch 2020 wird der Max und Moritz-Preis vergeben
  • In der Woche vom 22. bis 26. Juni werden die Nominierungen bekannt gegeben
  • Am 10. Juli, zum Auftakt des digitalen Comic-Salons, werden dann die Preisträger verkündet
Link zur Info: Twitter/Comic-Salon Erlangen

Digitaler Comic-Salon: Der digitale Comic-Salon ist als dauerhafte Plattform zur Präsentation der Aktivitäten der Szene geplant, der mit einem vielfältigen Auftaktwochenende am 10. Juli starten wird. Mehr dazu auf der Webseite des Comic-Salons.

*

Update #1, 27. April 2020

Leider musste der Comic-Salon Erlangen abgesagt werden. Auch wie die Auswahl und Vergabe der Max und Moritz-Preise abläuft war dadurch offen. Jetzt hat das Kulturamt Erlangen Infos dazu bekanntgegeben:
  • Die Einreichungsfrist wird bis 15. Mai verlängert
    .
  • Die Bekanntgabe der Nominierten soll Anfang Juli erfolgen

  • Die dritte Runde des Publikumspreises wird ebenfalls Anfang Juli starten

Die Bekanntgabe dazu:

---------------

Max und Moritz-Preis 2020 - Neuer Zeitplan auf Grund der Corona-Krise

Bedingt durch die Corona-Krise und die damit verbundene bundesweite Absage von Großveranstaltungen bis mindestens 31. August musste die Stadt Erlangen den 19. Internationalen Comic-Salon Erlangen absagen. Die größte und wichtigste Veranstaltung für grafische Literatur und Comic-Kunst im deutschsprachigen Raum hätte vom 11. bis 14. Juni 2020 stattfinden sollen. Der alle zwei Jahre im Rahmen des Internationalen Comic-Salons vergebene Max und Moritz-Preis wird jedoch auch 2020 verliehen.

Da die Jury-Sitzung auf Grund der derzeit noch anhaltenden Ausgangsbeschränkungen auf Anfang Juni verschoben wurde, möchten wir nun den Verlagen noch einmal die Gelegenheit bieten, neu erschienene oder in Kürze erscheinende Titel noch bis 15. Mai 2020 in jeweils acht Exemplaren beim Kulturamt der Stadt Erlangen zu Händen von Christine Auernheimer (Adresse siehe unten) einzureichen. Titel, die bis zu diesem Datum noch nicht gedruckt vorliegen, können in druckfertiger Fassung als PDF eingesandt werden. Titel, die bisher als PDF eingesendet wurden, inzwischen aber gedruckt vorliegen, bitten wir in achtfacher Ausführung postalisch nachzureichen.

Die Bekanntgabe der Nominierungen für den Max und Moritz-Preis 2020 (in Form einer Liste mit rund 25 Titeln) sowie des „Sonderpreises für ein herausragendes Lebenswerk“ ist für Anfang Juli 2020 geplant. Zu diesem Zeitpunkt wird auch die dritte Runde des Publikumspreises starten. Außerdem werden in diesem Zusammenhang Details zum Zeitplan und zur Bekanntgabe der Preisträger in allen weiteren Kategorien veröffentlicht, da die Max und Moritz-Gala 2020 aus bekannten Gründen in gewohnter Form leider ebenfalls entfallen muss.

Erlangen, 27. April 2020
Kulturamt der Stadt Erlangen Abteilung Festivals und Programme

Die Info kann im Forum des Comic-Salons nachgelesen werden.

.

Donnerstag, 11. Juni 2020

80 Jahre Marvel Jubiläums-Sammelkollektion: Verlosung!



Marvel feiert Jubiläum! 

Dieses Jahr feiert der Comicverlag Marvel seinen achtzigsten  Geburtstag! Als der kleine amerikanische Timely-Verlag sich vor 80 Jahren in die abenteuerliche Welt der Superhelden wagte, hatte wahrscheinlich keiner der Beteiligten damit gerechnet, dass es eines Tages ein ganzes Marvel-Universum geben wird, das unzählige Fans in der ganzen Welt begeistert.

Zum Jubiläum gibt es für Comicfans ein ganz besonderes Highlight: eine Sammelkollektion mit den bedeutendsten Momenten der Marvel- Historie. Mit dabei sind die Helden wie Spider-Man, Iron Man, Captain America, Hulk, Captain Marvel, Dr. Strange, Blade, die X-Men, Jessica Jones, Wolverine, Punisher, Thor, Silver Surfer, Deadpool und viele mehr.

Zum Mitfeiern verlosen wir von der Sammelkollektion 1 Box-Bundle (Stickeralbum + komplette Box) und 2 Schnupper-Bundle! 





Aktuelle Marvel-Leseproben bei myComics: 

Weitere Links: 

Verlosung
Um an der Verlosung teilzunehmen, einfach eine Mail mit dem Stichwort "80 Jahre Marvel" an die folgende Mailadresse schicken: post@mycomics.de. Und eure Adresse dabei nicht vergessen! Stichtag für die Verlosung ist Montag, 15. Juni.

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel: Jeder darf mitspielen, ausgenommen die Mitarbeiter der Panini Verlags GmbH. Bei der Gewinnauslosung sind Rechtsweg und Barauszahlung ausgeschlossen.

.

Mittwoch, 10. Juni 2020

Comic-Ausstellung in Winterthur + Comic-Labor + Grassroots-Comics + Förderungs-Tipp


Comic-Ausstellung + Comic-Labor in Winterthur + Comic-Förderungs-Tipp


Nachdem den vielen ausgefallenen Comic-Events kommen nun gute Nachrichten aus der Welt der Comic-Events: die Alte Kaserne in Winterthur hat wieder geöffnet:

Comic-Ausstellung von Laura D’Arcangelo
Am Montag, 8. Juni wurde das Kulturzentrum wieder geöffnet – mit einer fantastischen Ausstellung von Laura D’Arcangelo im Bistro: "Ada + Eva ist, kurz zusammengefasst, in etwa Farbenpracht trifft auf Liebesgeschichte." Anstatt einer Vernissage gibt’s eine Finissage am 10. Juli.
Infos online 




Comic Labor zum Thema Grassroots Comics
Gleich zum Start hat das Team des Comic Labors eingeladen, zum Thema Grassroot Comics ein. Die Comicschaffenden Trix Brechbühl und Lukas Moor wurden vom Gründer des Projekts, Sharad Sharma, zu Trainern ausgebildet und erzählen, wie Grassroot Comics funktionieren. Die Veranstaltung fand am 10. Juni statt, mehr zum Thema gibt es online hier:


Und ein Tipp:
Pro Helvetia verstärkt die Comic-Förderung. Infos dazu gibt’s hier.

**

Weitere Comic-Events und Termine gibt es im myComics Comic-Kalender!

.

Dienstag, 9. Juni 2020

Ausschreibung: dokumentarischen Comic-Projekt in Berlin



Das Pilecki-Institut, eine unabhängige Forschungs- und Wissenschaftseinheit in Berlin, sucht zwölf Comic-Künstler*Innen zur Teilnahme an einem dokumentarischen Comic-Projekt.

Spannendes Neuprojekt: das Pilecki-Institut digitalisiert seit 2019 Schlüsseldokumente zum 20. Jahrhundert, die sich im Besitz des Archivs befinden und möchte diese mit Hilfe von dokumentarischen Comics auch bei einem breiteren Publikum bekannt machen:

 "Im Fokus steht dabei die Geschichte der letzten 70 Jahre des 20. Jahrhunderts – und nicht zuletzt ihrer totalitärer Exzesse – da sie entscheidend ist für das Verständnis und die weitere Entwicklung demokratischer Ansätze für eine konstruktive und dauerhaft friedliche Zusammenarbeit zwischen den Völkern Europas. Die Teilnehmenden erarbeiten im Laufe des Projekts jeweils einen eigenen Comic mit einem Umfang von ungefähr 12-16 Seiten. Ergebnis am Ende der acht Monate soll eine gemeinsame Publikation sein, die durch das Pilecki-Institut herausgegeben und in Koproduktion mit einem Verlag (tba) realisiert wird." 

In monatlichen Treffen im Pilecki-Institut und an anderen Orten in Berlin werden  gemeinsam die verschiedenen Stadien des Entstehungsprozesses der Comics diskutiert. Nach Fertigstellung ihres Comic-Beitrags erhalten die Teilnehmer zum Abdruck in der geplanten, gemeinsamen Comic-Anthologie eine Vergütung von 1.500 Euro.

Die BewerberInnen werden gebeten, ihre Bewerbungen spätestens bis zum 15.06.2020 um 20:00 Uhr per E-Mail zu senden

Alle Infos auf der Webseite: Open Call: Living Archive – ein Labor für dokumentarische Comics

.

Montag, 8. Juni 2020

Künstlerresidenz-Programm in Angoulême für Comiczeichner

 

Künstlerresidenz-Programm in Angoulême für Comiczeichner 

Das "Maison des Auteurs" in Angoulême - Heimatstadt des französischen Comicfestivals "Festival International de la Bande Dessinée" bietet für Comiczeichner ein Künstlerresidenz-Programm an.

Im Rahmen des Programms werden Aufenthalte ab 3 Monate bis zu 2 Jahren unterstützt für die Arbeit an einem Comic-Projekt. Das Programm ist offen für französiche als auch internationale Künstler. Genauere Informationen zu den Bewerbungsunterlagen gibt es auf der Webseite (in englisch): application for a residence

Es gibt jährlich 3 Deadlines für Bewerbungen, diese sind:
10. Februar, 10. Juni, 10. Oktober

Eindrücke und Berichte vom Künstlerprogramm gibt es in mehreren Blogs:

Donnerstag, 4. Juni 2020

Interview mit Michael Hacker "El Herpez"


"Verdammt! Wieso kann ich nicht einfach nein sagen?"

Im "Herausgefordert" myComics-Wettbewerb standen 8 Stories zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten.

Platz 3 im Wettbewerb hat Michael Hacker mit einer Magic-Reality-Story für sich entschieden: "El Herpez" nimmt die Leser mit in den Alltag des Lebensmittelkontrolleurs John Oziri und seinem Hund Bobby. Oziris Alltag ist eher eintönig und wenig aufregend. Wären da nicht plötzlich diese eigenartigen Super-Herpes-Tentakel-Lippen...

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben die Chance genutzt, Michael Hacker zu seinem Comic und zu aktuellen Projekten und Aktivitäten zu interviewen.




Woher kam die Idee zu deinem Comic "El Herpez“?

Der Name „El Herpez“ kam circa 2004 oder 2005 zum ersten Mal in einem meiner Skizzenbücher vor. Damals weder mit einer dazugehörenden Figur noch mit einer Geschichte, sondern nur als gedankenloses Scribble. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich dann langsam eine Story rund um eine Figur mit „Superherpes“. 2008 hatte ich schließlich ein ca. 100 Seiten umfassendes Storyboard und der Plan war „El Herpez“ als Diplom umzusetzen. Aber die Idee habe ich dann recht schnell verworfen, da ich der Meinung war, es wäre ziemlich schwer meinem Professor ein Comic über Superherpes, schmackhaft zu machen.

2009 hatte „El Herpez“ dann sein Debüt in Häcksler #1. Diese dreiseitige Ministory endete dem Vermerk "Coming soon...". Das war ehrlich gesagt etwas zu optimistisch gedacht. Der Gedanke ein ca. 100-seitiges Comic zu machen, hat mich eher gelähmt als angespornt. Und so habe ich in den darauffolgenden Jahren zwar regelmäßig an der Geschichte weitergeschrieben, aber „El Herpez“ landete immer wieder in der Schublade und ich habe mich auf andere Projekte konzentriert.



Aber die Idee hat mich nicht losgelassen und vor ca. zwei Jahren habe ich den Entschluss gefasst, die Geschichte in einzelnen Heften zu erzählen anstatt in einem einzigen Band. Das hat das ganze Projekt für mich überschaubarer gemacht. Zudem versuche ich „El Herpez“ als eine Art B-Movie zu sehen. Das hilft mir gegen meinen Perfektionismus. Nicht jedes einzelne Heft muss gleich ein Meisterwerk sein. Letztes Jahr habe ich dann angefangen meinen Arbeitsfortschritt auch einigen Freunden und Kollegen zu zeigen und Feedback einzuholen. Für mich ist es immer sehr hilfreich Meinungen anderer zu hören, die nicht so wie ich, betriebsblind sind.



Die wichtigste Maßnahme für mich war es aber, Zeit freizuschaufeln, in der ich ausschließlich an „El Herpez“ arbeite. Sobald ich mich hundertprozentig auf das Projekt konzentriere kann, fängt es wieder an Spaß zu machen und die ganzen Zweifel werden weniger. 2019 habe ich mir deshalb drei Wochen frei genommen und mich aufs Land zurückgezogen. Während dieser Auszeit sind die ersten 14 Tuscheseiten entstanden und im nächsten Dreivierteljahr habe ich dann die Arbeit an „El Herpez“ 1 abgeschlossen. .

Woran arbeitest du gerade? Wo findet man mehr von dir? 

Im Moment arbeite ich, neben meiner Tätigkeit als Illustrator, vor allem an der nächsten Ausgabe von „El Herpez“. Das skizzenhafte Storyboard ist fast fertig und wenn alles wie geplant läuft, fange ich im Juni 2020 mit den ersten Tuscheseiten an. Mehr von meinen Arbeiten gibt es entweder auf meiner Website www.michaelhacker.at oder auf instagram.com/michaelhackerillustration zu sehen.




Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu?

Ich habe mir auch schon öfters die Frage gestellt, wieso ich eigentlich mit dem Comiczeichnen angefangen habe? Niemand in meiner Familie oder in meinem näheren Umfeld hat gezeichnet. Rückblickend denke ich, dass eine Kiste voll mit Comics, die meine älteren Brüder von einer Nachbarin bekommen haben, der Auslöser dafür waren. Noch bevor ich lesen konnte, habe ich den Inhalt der Kiste verschlungen und seit damals begleiten mich sowohl Comics als auch das Zeichnen.


Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:

An mein erstes selbst gekauftes Comic kann ich mich nicht mehr erinnern, aber höchstwahrscheinlich war das ein Micky Maus Heft, das ich an irgendeinem Kiosk oder am Flohmarkt gekauft habe. Das erste Comic, an das ich mich bewusst erinnere, war „Batman – Das erste Jahr“. Ich habe es einem Freund gebraucht abgekauft und war von dem Buch sehr beeindruckt, weil ich bis dahin noch nie so etwas düsteres und spannendes gelesen hatte..



Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?

Jetzt im Moment würde meine Wahl auf Flaschko von Nicolas Mahler fallen. Ich glaube Flaschkos „Superkräfte“ (sitzen und fern sehen) wären in der derzeitigen Situation sehr hilfreich. Außerdem würde ich gerne eine Woche als Frank durch Jim Woodrings surreale Welt „The Unifactor“ wandeln

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics? 

Meine (ehrlich gesagt nicht ganz aktuellen) Favoriten auf myComics sind „I Hate You – You Just Don’t Know It Yet“ von Nadine Redlich, „Kinderland“ von Mawil und dann noch „Am liebsten mag ich Monster“ von Emil Ferris, welches gerade auf meinem Nachtkästchen liegt und darauf wartet, gelesen zu werden.

Vielen Dank für das Interview!


******



Weitere Interviews + Links:

Mehr von Michael Hacker gibt es auf seiner Webseite www.michaelhacker.at oder auf instagram.com/michaelhackerillustration

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

.

Dienstag, 26. Mai 2020

Hamburger Literaturpreise mit Kategorie Comic



Die Hamburger Literaturpreise umfassen 7 Kategorien - eine davon ist: Comic! 

Für Autorinnen und Autoren aus Hamburg (oder dem Gebiet des Hamburger Verkehrsverbundes) läuft aktuell die Ausschreibung für die Hamburger Literaturpreise. Das ist auch für ComiczeichnerInnen und IllustratorInnen interessant:

Kategorie „Comic“
Auszeichnung: 1 Preis à 6.000 Euro Vergabe: nicht anonym

Ausgezeichnet wird ein Comic, eine Graphic Novel bzw. eine erzählerisch komplexe Bildgeschichte mit einem Umfang von mindestens 48 Seiten. Eingereicht werden können Arbeitsproben aus unfertigen oder abgeschlossenen Werken, die nicht bei einem anderen Wettbewerb ausgezeichnet wurden oder durch eine dotierte Nominierung geehrt wurden und bis zur Preisverleihung unveröffentlicht sind.

Die Vergabe des Preises wird begleitet vom Hamburger Comicfestival e.V., der 2020 den Comiczeichner und Illustrator Prof. Markus Huber (Muthesius Kunsthochschule Kiel) als Experten in die unabhängige Jury entsendet.

Exposé Arbeitsproben als PDF: 5 bis 30 fertig erstellte Seiten, optional bis zu 20 weitere Story- boardseiten

Einsendeschluss: Donnerstag, 15. Juni 2020

Weitere Infos: Hamburger Literaturpreise


Mittwoch, 20. Mai 2020

Aufruf zum Deutschen Cartoonpreis 2020



Beste Bilder - Die Cartoons des Jahres 2020

Die Frankfurter Buchmesse und der Lappan Verlag rufen auf zum Deutschen Cartoonpreis, und laden alle Cartoonisten zur Teilnahme ein. Thema dieses Jahres ist Corona:

Wenn nicht noch etwas Wahnsinnigeres passiert, geht 2020 als Corona-Jahr in die Geschichte ein. Wir laden alle Cartoonisten und Cartoonistinnen dazu ein, ihre besten Corona- und anderen Cartoons, die seit November 2019 entstanden sind, einzureichen. (Wir legen uns nicht auf eine Anzahl der Cartoons fest, die eingeschickt werden soll, wichtig ist, dass die besten Cartoons geschickt werden.)

Aus allen Einsendungen erfolgt die Auswahl für das Buch „BESTE BILDER 11 – DIE CARTOONS DES JAHRES 2020“. Aus dieser Auswahl ermittelt die Jury die Gewinner*innen des Deutschen Cartoonpreises 2020.

Der Deutsche Cartoonpreis ist dotiert mit:
3.000 € für den 1. Preis
2.000 € für den 2. Preis
1.000 € für den 3. Preis.


Einsendeschluss ist Freitag 4. September 2020

Weitere Infos:



Dienstag, 19. Mai 2020

Comfor-Jahrestagung vom 08. bis 10.Oktober



Comfor-Jahrestagung vom 08. bis 10. Oktober 

"Comics und Agency – Akteur*innen, Öffentlichkeiten, Partizipation" - das ist das Thema der   ComFor-Jahrestagung 2020.

 Die Tagung möchte versuchen, über den Begriff der medialen ‚Handlungsmacht‘ bzw. ‚Handlungsinitiative‘ (Agency) einen Dialog zwischen den verschiedenen disziplinären Zugängen zum Medium Comic und verwandten populären narrativen Bildern (etwa Mangas, Graphic Novels oder Cartoons) herzustellen. Zu diesem Zweck sollen bspw. Perspektiven der seit den 1990er Jahren boomenden Akteur-Netzwerk-Theorie und einer daran anschließenden Akteur-Medien-Theorie für die Comicforschung produktiv gemacht werden, um die Komplexitäten medial verteilter Handlungsmacht im Kontext historischer wie gegenwärtiger Comickulturen zu rekonstruieren.

Die Jahrestagung findet als Online-Veranstaltung statt. Die Einreichfrist für Abstracts ist auf den 15. Juni ausgedehnt worden.

Weitere Infos zur Tagung auf der Webseite der ComFor:
Jahrestagung: Thema und Update

Seit 2006 veranstaltet die Gesellschaft für Comicforschung e.V. jährlich eine große Wissenschaftstagung. Die Tagung in 2020 ist die 15. Jahrestagung der COMFOR.

Freitag, 15. Mai 2020

Interview mit Kenneth Rohlf ("Die Parrots")


"Wie eine so unschuldige Seele wie ich zu so einem Job gekommen ist? Tja, das ist ziemlich kompliziert."

Im "Herausgefordert" myComics-Wettbewerb standen 8 Stories zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten.

Platz 2 im Wettbewerb haben die Luftpiratin von Kenneth Rohlf mit "Die Parrot's - Vatertag" für sich gekapert - die Story spielt in einer fremden aber dennoch vertrauten Welt, in der 3 Völker leben: Menschen, Mamalaysianer und Birdanier - die alle die gleiche Sprache teilen, was aber nicht wirklich zu friedlichen Verhältnissen führt - im Gegenteil.

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben die Chance genutzt, Kenneth Rohlf zu seinem Comic und zu aktuellen Projekten und Aktivitäten zu interviewen:


Woher kam die Idee zu deinem Comic "Die Parrots – Vatertag“?

Im Grunde ganz einfach. Ich stehe auf Piraten, alte Flugzeuge und diese Art von Setting. Und da ich nie so richtig zufrieden mit meinem Bounty Punks Comic war habe ich dann irgendwann beschlossen eine neue Welt zu erschaffen .

Woran arbeitest du gerade? Wo findet man mehr von dir? 

Ich arbeite gerade an weiteren Geschichten der Parrots so wie an einem Pen and Paper Regelwerk zu dem Universum. Aktuell kann man noch auf meiner Wordpress Seite Voodoo-Comix weitere Comics von mir lesen diese sind aber noch in arbeit und da kann sich noch einiges ändern.



Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu?

Die Antwort darauf ist vermutlich die typische. Eigentlich schon immer. Aber die Ambitionen es in einer vorzeigbaren Qualität abzuliefern etwa seit 2016.

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:

Mein erstes Comic Heft war Teenange Mutant Ninja Turtles Nr. 4 von Kevin Eastmam und Peter Laird.. Was auch gleichzeitg die Inspiration zum Zeichnen für mich war und bis Heute zählen die alten Mirage Studio, Ninja Turtles auch zu meiner absoluten Lieblings Reihe.



Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?

Schwierig. Denn meist sind die Leben von Comicfiguren ja extrem kompliziert und stressig. Domino aus X-men vielleicht da Ihre Superkraft Glück ist, aber selbst sie gerät ja ständig in schwierige Situationen.

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics? 

Apfel finde ich tatsächlich ziemlich gelungen, El Herpez ist aber auch sehr Charmant.

Vielen Dank für das Interview!


******


Weitere Interviews + Links:

Mehr von Kenneth Rohlf gibt es auf seiner Webseite Voodoo-Comix

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

.

Donnerstag, 14. Mai 2020

NEXTCOMIC-Festival: Wiedereröffnung 20. Mai



UPDATE: 

Österreichs einzigartiges Comicfestival in 2020: Thema "Rollenbilder"

Vom 12. bis 21. März 2020 war das das Nextcomic-Festival in Linz ursprünglich geplant - und musste wie so viele Events dann vor ihrer Eröffnung ausgesetzt werden.

Jetzt gibt es eine gute Nachricht:
Ab 20. Mai öffnet das OÖ Kulturquartier wieder seine Pforten und die Comic-Ausstellungen sind nun zu sehen und dass bis Ende Juni. Alle Nextcomic-Positionen des Festivalzentrums werden in voller Ausstellungslänge präsentiert.

NEXTCOMIC-Ausstellungen im OÖ Kulturquartier
Zeitraum: 20. Mai – 30. Juni 2020
Öffnungszeiten : Di.-Fr. 14-18 Uhr + Sa. 13-17 Uhr

Das Festivalthema in 2020  ist: „Rollenbilder“. Im Festivalzentrum von NextComic und in ausgewählten Partnerinstitutionen warten Graphic Novels, Kindercomics, digitale Comics, Kunstcomics als auch Artverwandtes wie Graffiti, Illustration, Cartoons und Animationsfilme darauf, entdeckt zu werden.

Das NEXTCOMIC Festival wurde 2009 im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres ins Leben gerufen. Seitdem präsentiert das Festival jährlich nationale und internationale Comic-Positionen in Linz. Von Anfang an positionierte sich das Festival an der Schnittstelle zur satirischen Zeichnung, Film, Fotografie, Literatur und Musik, denn Comics sollen in ihrer vielfältigen Form im Kontext zu zeitgenössischer Kunst gezeigt werden.


Weitere Infos zum Festival gibt es online: NEXTCOMIC-Festival

.

Dienstag, 12. Mai 2020

VG-Bildkunst: Förderung für Comicprojekte



Die VG-Bildkunst unterstützt Comicprojekte!

Im Rahmen ihrer Förderung für Projekte aus dem Bereich Fotografie, Illustration, Design unterstützt die Stiftung Kulturwerk auch Comicprojekte, und auch digitale Projekte:

Seit Oktober 2018 steht der Berufsgruppe II ein Sonderfonds „Publikationsförderung“ zur Verfügung. Der Vergabebeirat hat den Begriff der „Publikation“ weit gefasst und möchte nicht nur reine Bücher wie Fotobände, Comics, Kinderbücher etc. sondern auch digitale Publikationen und oder Symposien, die in einer Publikation münden, fördern.

Eine Übersicht aller unterstützen Projekte aus dem Bereich ist hier online: Chronik der geförderten Projekte in der Berufsgruppe 2.

Darunter sind folgende Comicprojekte:
  • Lena Hesse: Kindercomic "Die Sache mit Fine"
  • Josep Roda Jordes: Maya - ein grafischer Roman
  • Vincent Burmeister: "PIECKstreet. Eine Comicgeschichte"
  • Kristina Gehrmann: Graphic Novel über Mary I von England 
  • Anke Kuhl: Ein Kindheitscomic

Förderungsrichtlinien 

Grunsätzlich gilt für die Förderung durch die VG-Bildkunst: "Kreative aus allen drei Berufsgruppen, soweit sie Mitglied in der VG Bild-Kunst sind, können sich bei der Stiftung Kulturwerk zu den unten stehenden Terminen um einen finanziellen Zuschuss für ihr Vorhaben bewerben."

Comicprojekte werden dabei der Berufsgruppe II (Fotografie, Illustration, Design) zugeordnet, es steht dafür ein Bewerbungsformular sowie ein Informationsblatt mit den Förderrichtlinien zur Verfügung. Projekte in dieser Berufsgruppe können mit bis zu 8.000 Euro gefördert werden.

Die Antragsfristen sind: 15. Mai und 15. November, es kann dabei jeweils nur ein Antrag pro Kalenderjahr gestellt werden.

Weitere Infos gibt es auf der Webseite der VG-Bildkunst: Projektförderung
Tipp: in unserem Comic-Kalender gibt es weitere Comic-Aktionen, Messen und Wettbewerbe, aktuell auch mit Infos zur Unterstützung von Künstlern.
.

.

Montag, 11. Mai 2020

Comic Report: Aktuelle Infos + Alfonz 2/20



Auf der Webseite des Comic Reports gibt es Infos, Berichte und Analysen zum deutschsprachigen Comicmarkt. Aktuell zum Beispiel über die Absage des Comic Salons und hat die Reaktionen der teilnehmenden Comicverlage und KünstlerInnen gesammelt.

Die Absage macht betroffen, stößt aber auf viel Verständnis. Wie reagieren die Verlage, wie die betroffenen Künstlerinnen und Künstler? CRON hat nachgefragt, wie sie zur Absage stehen, welche Auswirkungen diese für sie hat und ob Ersatzveranstaltungen, etwa Aktionen im Netz wie nach der Absage der Leipziger Buchmesse (LBM), geplant sind.

Neu online ist die Herbstvorschau des Panini Verlags - im Interview geht es auch um krisenbedingte Terminverschiebungen: Panini im Herbst 2020

Alles neu macht der Mai: Trotz Coronavirus dreht sich die Welt weiter. Comics erscheinen, werden gekauft, gelesen und für gut oder schlecht befunden. Alex Bubenheimer, Sales-Manager bei Panini, hat mit uns über die anstehenden Neuheiten gesprochen. Ein Interview über krisenbedingte Terminverschiebungen, über Graphic Novels für die Jungen und nostalgische Titel für die Alten

Alle neuen Beiträge im Überblick: Comic Report

**



Tipp: die neue Ausgabe von "ALFONZ" ist erschienen, mit einem Rückblick auf den Comicmarkt im Jahr 2019 und mit dem Schwerpunkt-Thema Sexismus im Comic. Außerdem viele Rezensionen und die Vorstellung der interessantesten Novitäten des 2. Quartals 2020. Wieder dabei: Der ALFONZ-Reader mit Comicleseproben auf acht Seiten von Die Klingen der Wächter und Mechanica Caelestium. Mehr dazu: ALFONZ Nr. 2/2020

.

Dienstag, 5. Mai 2020

Interview mit Michael Wild "Apfel der Barbar"



"Der graue Wanderer! Und ich, Bonan der Barbar werde der erste sein, der einen dieser Wanderer besiegt!" 

Im "Herausgefordert" myComics-Wettbewerb standen 8 Stories zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten.

Michael Wild nahm mit einer neuen "Apfel"-Geschichte am Wettbewerb teil. "Apfel - Der Barbar 2" ist Teil seines aktuellen größeren Storyprojekts mit vielen gelungenen und augenzwinkernden Anspielungen auf klassische "Barbaren"-Geschichten und Filme. Mit seinen Apfel-Geschichten ist Michael Wild schon seit längerer Zeit bei myComics dabei, von seinen Anfängen erzählt er in einem früheren Interview: Apfel geht Campen

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben die Chance genutzt, Michael Wild zu seinem Comic und zu aktuellen Projekten und Aktivitäten zu interviewen:


Woher kam die Idee zu "Apfel der Barbar“?

Die Idee einen Barbaren-Comic zu machen hatte ich eigentlich schon sehr lange, als Kind der 80er ist man schließlich auch mit jeder Menge Barbaren-Zeugs aufgewachsen, wie beispielsweise Conan und natürlich auch He-Man. Doch irgendwie bin ich erst vor Kurzem auf solche Werke aus der selben Zeit gestossen wie Sergio Aragonés "Groo the Wanderer" oder Dave Sims "Cerebus the Aardvark", die diese Barbarengeschichten auf parodistische Weise angehen. Und so habe ich meine alten Barbarengeschichten auf meinen Charakter Apfel umgeschrieben und in die Geschichten mehr Humor eingebaut.

Auf wie viele Teile ist „Apfel der Barbar“ angelegt, und seit wann arbeitest du daran?

Ich arbeite seit letzten Oktober an "Apfel der Barbar" und aktuell ist die Geschichte auf 15 Kapitel angelegt, von denen ich je 5 Kapitel gerne in einem eigenen Buch drucken lassen möchte. Da ich berüchtigt dafür bin meine Geschichten ohne Storyboard umzusetzen, sind das aber auch nur Schätzwertungen. Und nach diesen geplanten 15 Kapiteln möchte ich gerne mal schauen ob ich überhaupt noch Lust auf weitere Barbaren-Geschichten habe oder Apfel in ein komplett anderes Setting quetschen kann.


Dein "Apfel" gibt es schon länger – wie hat sich die Figur und die Geschichten im Lauf der Zeit entwickelt und verändert?

Er ist wie der Zeichner mit der Zeit immer runder geworden :D Als ich angefangen habe Apfel hatte ich noch nicht wirklich einen Plan wohin die Reise gehen sollte. Anfangs dachte ich, ja Apfel bekommt in jedem neuen Comic eine neue Arbeit die er ableisten muss um seine Schulden zu bezahlen und da passieren ihm dann eben interessante Sachen. Ich denke mit der Einführung von Willi als zweitem Hauptcharakter habe ich mehr Möglichkeiten bekommen die Geschichten zu erzählen. Apfel war ja ein sehr reaktiver Charakter, der eigentlich nur auf Dinge reagieren konnte die ihm von den anderen Charakteren der Geschichte vorgesetzt wurden.

Mittlerweile sind die Geschichten flexibler, Apfel war ja bisher schon Superheld, Detektiv, Erfinder und Geschäftsmann und ich bin schon gespannt was in Zukunft noch alles passieren kann. Und wie am Anfang gesagt, früher habe ich Apfel immer mehr Würfelförmig gezeichnet, mittlerweile zeichne ich ihn mehr wie einen Ball, was ihn auch nochmal eine Spur knuffiger macht.




Woran arbeitest du gerade? Wo findet man mehr von dir?  

Apfel der Barbar ist mein aktuelles Hauptprojekt an dem ich arbeite, aber nebenbei koloriere ich gerade noch ein anderes Apfel-Buch fertig, und zwar "Das Geheimnis von Twisted Creek" in dem sich Apfel zusammen mit Regenschirmmann in ein kleines "Twin Peaks"-ähnliches Nest auf die Suche nach Willi machen muss. Wer mehr von Apfel sehen will, er hat jetzt auch einen eigenen Instagram-Account namens apfels_abenteuer auf dem ich gerade am #The100DayProject teilnehme und jeden Tag einen anderen Charakter aus dem Apfel-Universum zeichne. Ich bezweifle zwar dass ich wirklich auf die 100 Charaktere komme, aber es wäre definitiv interessant zu wissen, wieviele sich denn bereits in meinen Comics austoben durften (und dürfen).

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Von meinen Mitwettbewerbern finde ich Prinz Gigahertz  und El Herpez  beide ganz gut. Und natürlich auch Flyboy, bei dem ich gerne noch erwähnen möchte das ich mittlerweile Comiczeichenkurse an einer Volkshochschule gebe und dieser Comic von einem meiner Schüler stammt :)

Vielen Dank für das Interview!


******


Weitere Interviews + Links:

Mehr von Michael Wild gibt es seiner Facebook-Seite und auf Apfels Insta-Account

Weitere myComics-Interviews und Links gibt es hier: myComics Interviews + Wettbewerbe

.

Mittwoch, 29. April 2020

Crowdfunding: #nichtgesellschaftsfaehig


Update: Aktuelles Crowdfunding-Projekt mit Comickünstlern

"Nicht gesellschaftsfähig – Alltag mit psychischen Belastungen“ ist ein Buch-Projekt, das mit vielen Stimmen spricht und psychische Belastungen sowohl stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt und zur Enttabuisierung + Entstigmatisierung beiträgt als auch für Betroffene, Freund*innen, Familie, Angehörige, Bekannte, Verwandte und Arbeitgeber*innen eine Hilfestellung bietet.

Organisiert wird das Projekt von myComics-Mitglied Schwarwel und von Sandra von Glücklicher Montag. Die beiden verstehen sich als Herausgeber*in, sie halten die Fäden als Initiator*in zusammen und organisieren das Crowdfunding - in dem Bereich haben sie von eigenen Projekten schon viel Erfahrung.

Mit dabei sind auch myComics-Mitglied Fuchskind, sowie Ralph Ruthe und viele andere.

Mehr zum Projekt gibt es hier: Crowdfunding #nichtgesellschaftsfaehig 

Das erste Crowdfunding-Ziel lag bei 5000 Euro, das wurde sehr zügig erreicht. Das neue Ziel liegt bei 13.000 Euro, auch davon ist schon ein gutes Stück erreicht! Das Crowdfunding läuft bis Anfang Juni.

.

Donnerstag, 23. April 2020

"Herausgefordert" Wettbewerb: die Gewinner!


Herausgefordert!  Insgesamt 8 Stories standen im Wettbewerb zur Wahl, wie immer in den verschiedensten Stilrichtungen und Formaten: eine tolle Mischung aus spannenden und dramatischen, aber auch humorvollen und bewegten Geschichten mit unerwarteten Wendungen.

Jetzt stehen die Gewinner fest!

Platz 1: "Apfel - Der Barbar" von Michael Wild
Platz 2: "Die Parrots - Vatertag" von Kenneth Rohlf
Platz 3: "El Herpez" von Michael Hacker

Glückwunsch - und Danke an alle, die mitgevotet haben!

Mittwoch, 22. April 2020

Comic Home Office


Leider musste auch der Comic-Salon Erlangen abgesagt werden.

Aber auf der Webseite des Salons gibt es ein Comicprojekt zur aktuellen Lage:

"Zeich(n)en aus dem Homeoffice"

Über 20 ZeichnerInnen haben schon teilgenommen, mit dabei sind Flix, Katja Klengel, Ralf König, Katharina Greve... Ach mehrere myComics-Mitglieder haben aus dem Homeoffice gezeichnet: Schwarwel, Sarah Burrini, David Füleki, Jeff Chi...

"Comic-Zeichner*innen im Homeoffice – ja wo arbeiten sie denn sonst? Doch auch wenn sich der Weg zum Arbeitstisch oder ins Atelier nicht groß ändert, die Corona-Krise trifft auch die Comic-Branche hart: Absage von Veranstaltungen, Lesungen und Workshops sowie Arbeitstreffen und damit der Wegfall von persönlichen Begegnungen, von den finanziellen Einbußen ganz zu schweigen ... Wir alle können gerade nicht so leben, wie wir es gewohnt sind, und versuchen mit den Herausforderungen bestmöglich umzugehen. Einschränkungen bestimmen unseren Alltag, Planungsunsicherheiten, ein von Tag zu Tag hangeln. Begegnungen finden gerade überwiegend digital statt. Wir haben einige befreundete Comic-Zeichner*innen gebeten, uns grafische Lebenszeichen zur derzeitigen Situation zuzusenden."

 Täglich kommt ein neuer Beitrag dazu!