Mittwoch, 5. August 2020

Digitale Comic Events: Comic STREAMvasion, Comic-Con, Digitaler Comic Salon...


Leider mussten dieses Jahr bisher alle Comic Messen abgesagt werden. Das trifft die vielen Comicfans, und natürlich auch Zeichner und Zeichnerinnen und die Verlage.

Um dennoch einen Raum für Interviews und Gesprächsrunden schaffen, und Neuerscheinungen ein Forum geben, entwickeln sich nun virtuelle Formate der Comicmessen. 

Der Comic Salon Erlangen und die Comic Con San Diego haben mit tollem Engagement von allen Seiten und der Beteiligung vieler Comicschaffender im Juni und Juli jeweils ein komplett ausgearbeitetes Event mit Programm auf die Beine gestellt - der Vorteil der Online-Events: man kann sie auch nachträglich noch besuchen. Wir haben Termine, Links und Tipps dazu zusammengestellt:.

*

Comic STREAMvasion

Die Comic Invasion CIB20 sollte ja eigentlich - als 10jähriges Jubiläum - im Mai 2020 stattfinden.Der neue Termin für das Festivalwochenende im Museum für Kommunikation Berlin ist nun der 28.+29. November 2020.
Als neues, digitales Format hat CIB die Comic STREAMvasion gestartet. Es fanden bereits einige schöne Events statt, die man nun anschauen könnt, die findet ihr alle auf dem CIB Youtube-Account.

*

DC FanDome

Am Samstag, 22. August 2020, um 19 Uhr deutscher Zeit, startet der DC FanDome – eine virtuelle Erlebniswelt für DC-Fans: mit Stars, Filmemacher und Kreativen hinter den Lieblingsfilmen, - Serien, - Spielen und - Comics. Es wird keine Eintrittskarte benötigt! Weitere Infos gibt es direkt bei DC direkt: Welcome to the DC FanDome


*

Comic-Con @ Home - San Diego, Juli 2020



Dieses Jahr hat die Comic-Con San Diego zum ersten Mal als rein digitale Messe stattgefunden: das umfangreiche Programm für die 5 Tage ist online, es umfasste Panels, Vorträge, Interviews - vieles davon direkt auf auf YouTube. Für alle, die noch nie in San Diego dabei sein konnten, war und ist das weiterhin eine tolle Möglichkeit, die Comic-Con digital zu erleben.

*

Digitaler Comic Salon Erlangen, Juni 2020


Dieses Jahr konnte der Internationalen Comic-Salon Erlangen nicht wie geplant stattfinden - doch als virtueller Ersatz startete am 10. Juli der digitale Comic-Salon, der als dauerhafte Plattform zur Präsentation der Aktivitäten der Szene geplant ist: Digitaler Comic Salon 

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli gab es in Zusammenarbeit mit den Ausstellern des diesjährigen Comic-Salons und vielen weiteren Akteuren ein attraktives Auftaktprogramm,

Wie in den vergangenen Jahren haben wir bei myComics für die Titel, die aus der Indie Szene für dem Comic Salon vorbereitet worden sind, eine eigene Special-Seite mit Leseproben von Neuerscheinungen zusammengstellt: Sonderseite bei myComics zum Digitalen Comic-Salon

Programmtipp: Die Elefantenrunde: "Comics – Corona: Und jetzt?" mit Claudio Barandun (Edition Moderne), Heike Drescher (Reprodukt), Steffen Volkmer (Panini Comics) und Sabine Witkowski (Carlsen); Moderation: Alex Jakubowski (ARD-aktuell; comic-denkblase.de)

  





Charlie Chaplin: Ein Leben für den Film - neue Graphic Novel



Eine fesselnde Comic-Biografie des großen Komikers und Film-Pioniers 

Charlie Chaplin ist sicher einer der größten, vielleicht sogar der größte Komödiant der Film-Ära. In jedem Fall ist er aber ein Pionier in Sachen Film und Komik und ein Multitalent, der neben der Schauspielerei auch als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Komponist erfolgreich war. Zudem war er federführend bei der Gründung der United Artists und legte sich mit der politischen Führung der USA an – sein faszinierendes und bewegtes Leben gibt es nun als liebevoll gemachte, gut recherchierte und enorm unterhaltsame Graphic Novel im Albumformat.

Eine Leseprobe ist bei myComics online: Charlie Chaplin: Ein Leben für den Film


Sir Charles Spencer Chaplin jr., besser bekannt als Charlie Chaplin oder als "Der Tramp"  – seine berühmteste Filmfigur –, wurde am 16. April 1889 in London in ärmlichen Verhältnissen geboren. Sein Weg zum Film führte über viele Umwege und Zufälle nach Amerika, wo er zu einem der ersten Superstars der Leinwand wurde.

In der Stummfilmzeit brachte ihn sein komisches Talent und sein Gespür für das, was die Menschen sehen wollten, ganz nach oben – aber nicht ohne viele Entbehrungen und harte Arbeit. Chaplin galt als Workaholic und als enorm perfektionistisch. Mit ihm zu arbeiten war bisweilen schwierig, wie Zeitzeugen berichteten, aber er tat auch alles für seine Crew, seine Familie und den Film, seine große Liebe. Um den Kreativen mehr Entfaltungsmöglichkeit zu geben, gründete er, zusammen mit Mary Pickford, Douglas Fairbanks und David Wark Griffith die Filmgesellschaft United Artists und gilt als einer der Urväter der Traumfabrik Hollywood. 

Außerdem schaffte er es, wenngleich nicht mehr mit demselben Erfolg, auch in der Ton- und später Farbfilm-Ära noch im Geschäft zu bleiben. Er erhielt mehrere Oscars, darunter einen eine Filmmusik, die er komponiert hatte und den für sein Lebenswerk. Weniger Gespür zeigte er in der Liebe – es dauerte sehr lange, bis er hier sein großes Glück fand und zahlreiche Affären kratzten am Image des Filmhelden, ebenso wie seine Dauerfehde mit der politischen Führung der USA nach dem Zweiten Weltkrieg (McCarthy-Ära), die ihn schließlich zu einer – selbst schon filmreifen – Flucht, zurück nach Europa, in die Schweiz führte, wo er bis zu seinem Tod 1977 lebte. 

Dies alles und noch viel mehr berichtet die aktuell bei Panini erschienene Graphic Novel Chaplin – Ein Leben für den Film. Ein Comic-Album, das auf 88 Seiten die Höhen und Tiefen dieses einzigartigen Lebens zusammenfasst. Die Geschichte ist sehr gut recherchiert, sehr detailreich und umfassend und verbindet die markanten Stationen von Chaplins Leben zu einer durchweg interessanten, kurzweiligen, dramatischen und partiell sogar spannenden Rahmenhandlung. Autor Bernard Swysen und Zeichner Bruno Bazile haben mit dieser Comic-Biografie einer Ikone des Films ein Denkmal gesetzt, die nicht nur eingefleischte Cineasten begeistert.

Montag, 3. August 2020

Der "Fuck Yeah" Comickalender 2021



Grund zum Feiern: Auch für 2021 gibt es einen "Fuck Yeah" Comickalender!

Damit geht das kollektive Kalenderprojekt in das neunte Jahr. Der Kalender für 2021 ist DinA5 hochkant, mit Ringbindung und mit Aufhängung. Man kann ihn bei einem der teilnehmenden Künstler bestellen, er erscheint im August. Organisiert wird der Kalender von Schlogger.

*

Teilnehmer "2021, FUCK YEAH!“-Kalender haben 67 Künstler mitgemacht!

Hier ist die Liste aller Teilnehmer:

Anna Süßbauer
Maja Verfondern
Julia Herrele
Johannes Lott
Hannah Stüker
Willze
Marie Jo Tucholski
Vera Rehaag
Nadja Clauberg
Chrissie Salz
TheOnePotato
Kerstin Welther
Regina Mars
Stephan Lorse
Tobias Wieland
Carolin Köhn
Kerstin „Noody“ Buzelan
Judith Gastell
Sven Geske
Jenny von der Osten
Michael Roos
Steffi Kick
Elif Siebenpfeiffer
Lisa Brenner
Katharina Netolitzky
Carolin Reich
Johanna „Schlogger“ Baumann
Ralf Marczinczik
Lisa Frühbeis
Bille Weidenbach
Yinfinity
Katharina Netolitzky
EvaYabai
Olga „AsuRocks“ Andriyenko
Karoline Jakubik
Angela Wittchen
Bee
Hannah Kühn
Sarah Stowasser
Said Omar Eshaq
Karina Rehrbehn
Johanna Zabojnik-Ihla
Juniemond I Sabine Mielke
DOZERDRAWS
David Füleki
Tim Gaedke
Carola Sieverding
pietmaen
Effi Lerch
Adrian vom Baur
Stephan Baumgarten &
Olga Hopfauf

Jerry Drave
Rino Pelli
Sascha Gallion
Ruth Berninger
Rohana Mentz
Maren Collet
Friederike Ablang
Daniela Schreiter
Fabia Zobel
Irina Zinner
Kaja Reinki
Bente Theuvsen
Susann Hoffmann
Martina Kraemer


Freitag, 31. Juli 2020

Comic Kalender: Events, Deadlines, Termine



Comic Events zum Mitmachen, Informieren und Abstimmen


24 Stunden Comictag in Winthertur
Auch dieses Jahr steht in der alten Kaserne der Comic-Zeichenmarathon auf dem Programm: am 17./18. Oktober findet dort der nächste 24 Stunden Comictag statt, mit einigen Änderungen. Die Anmeldung öffnet am 12. August um 12 Uhr.

Wissenschaftscomics für Kids gesucht
Die ÖAW hat wieder einen Wettbewerb für Wissenschaftscomics für Kids ausgeschrieben. Gefragt sind Comics für 7- bis 10-Jährige, bis zu fünf Preise werden vergeben. Jeder Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. Bewerbung erbeten bis 23. August

Deutscher Cartoonpreis
Unter dem Motto "Corona - die Cartoons des Jahres 2020" sind Cartoonisten dieses Jahr wieder eingeladen, ihre Werke für den Deutschen Cartoonpreis einzureichen. Einsendeschluss ist der 4. September.

Gratis Comic Tag am 5. September
Nach der Verschiebung im Mai steht nun der neue Termin für den Gratiscomic fest: am Samstag, 5. September werden wieder in vielen Comic-Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz Comics kostenlos erhältlich sein, und es wird auch wieder viele zusätzliche Comic-Aktionen geben.

Künstlerresidenz-Programm in Angoulême für Comiczeichner  
Das "Maison des Auteurs" in Angoulême bietet für Comiczeichner ein Künstlerresidenz-Programm an, nächste Deadline zur Anmeldung ist 10. Oktober

Comicbuchpreis  
Die Ausschreibungsrunde für den mit 20.000 Euro dotierten Comicbuchpreis wurde Anfang Juli beendet. Die Preisverleihung des Preises 2020 findet am 8. November in Stuttgart statt. Weitere Infos zum Preis und zu den bisherigen Preisträgern von 2015 bis 2020 gibt es im Blog.

Förderung für Comicprojekte 
Die VG-Bildkunst unterstützt Comicprojekte. Die Antragsfristen sind: 15. Mai und 15. November.

Comic Con Stuttgart
Die Comic Con in Stuttgart ist für den 28.+ 29. November angesetzt. Erwartet werden nationale und internationale Stars und Künstler aus den Bereichen Film, TV und Comic.

Hilfsangebote für freie Künstler und Kulturschaffende 
Um KünstlerInnen und Kulturschaffende in der schwierigen Situation zu unterstützen gibt es nationale und regionale Hilfsangebote. Im myComics Blog sammeln wir Links und Tipps.

Aktion für Comic-Läden in der Krise
Das neue Online-Verzeichnis comics-kaufen.de hilft ab sofort Comicfans und Comicläden mit Händlerindex und Infos


*

PS: Weitere Updates und Ergänzungen zu den Veranstaltungen folgen wöchentlich


Donnerstag, 30. Juli 2020

24 Stunden Comictag in Winterthur am 17. Oktober


24 Stunden Comictag in Wintherthur am 17./18. Oktober

Seit 2008 findet im Kulturzentrum Alte Kaserne in Winterthur jedes Jahr ein 24 Stunden Comics statt. Innerhalb von 24 Stunden schreibt und zeichnet jeder der 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen 24-seitigen Comic von A bis Z.

Es wird ohne Vorarbeit gestartet, die Storys werden vor Ort geschrieben und gezeichnet, koloriert und ausgeschmückt. Es darf gemalt, geklebt und am Computer gezeichnet werden – die Technik ist frei, ebenso das Format der Comics. Ein-Bild-Geschichten sind nach den offiziellen Richtlinien nicht erlaubt, man muss 24 aufeinander folgende Seiten produzieren, wenn man der Idee des Erfinders, dem Amerikaner Scott McCloud, folgen will. Nach 24 Stunden müssen die Comics fertig sein.

Auch dieses Jahr wird der Zeichenmarathon stattfinden, Termin ist der 17./18. Oktober.
Die Anmeldung öffnet am 12. August um 12 Uhr.

Folgende Änderungen gibt es: "Wir bieten gleich viele Plätze an wie unter «normalen» Bedingungen. Es muss aber damit gerechnet werden, dass wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf verschiedene Räume im Haus aufteilen müssen."
Mehr zum Event auf der Infoseite des Kulturzentrums.


**

Mehr zum 24 Stunden Comic Tags
.

Die Idee und Aufgabe, in 24 Stunden einen Comic zu zeichnen, hat in der Comicwelt mittlerweile Tradition. Jeweils im Oktober findet ein internationaler "24-Hour Comics Day" statt, bei dem sich Comiczeichner rund um den Globus der Herausforderung, in 24 Stunden einen kompletten 24-seitigen Comic zu zeichnen, der Link zum internationalen 24 Stunden Tag Webseite ist: 24-Hour Comic Day, auf Twitter gibt es für 24 Stunden Comics den Hashtag #24hcd, ebenso bei Instagram.



*


24 Stunden Comic Archiv

Bei myComics gibt es eine eigene Rubrik für die 24 Stunden Comics, über 100 Comics sind dort online: Die gesammelten 24 Stunden Comics



Dienstag, 28. Juli 2020

Bester Internationaler Comic: Max und Moritz-Preis für "Am liebsten mag ich Monster"



Beim Comic Salon wurde das Ausnahmewerk von Emil Ferris mit dem Max und Moritz-Preis für den besten internationalen Comic ausgezeichnet

Das Werk war auch einer der Überraschungserfolge bei den letztjährigen Eisner Awards, dort erhielt es den Comic-"Oscar" in den Kategorien: Best Graphic Album - New und Best Coloring. Außerdem wurde Autorin und Zeichnerin Emil Ferris für ihr Erstlingswerk mit dem Best Writer/Artist-Award geehrt.

  • Bei myComics ist eine Leseprobe des 420-seitigen Werks online: "Am liebsten mag ich Monster" 
    .
  • Auf der Erlangen-Webseite ist ein Video mit Einblicken in die 420-Seitige Graphic Novel und mit einem Interview online:




Der Mystery/Crime-Comic erzählt die Geschichte der 10-jährigen Karen Reyes und spielt im Chicago der 1960er Jahre. Vordergründig geht es dabei um den Tod ihrer Nachbarin, den Karen aufzuklären versucht. Um diese Story herum ranken sich aber viele Subebenen, bei denen es um das Erwachsenwerden, Andersartigkeit und Ausgrenzung geht: Als Unterschichtenkind mit Latino-Herkunft hat es Karen nicht leicht: Sie wird von ihren Schulkameraden gehänselt und tätlich angegriffen. Sie ist eine Außenseiterin mit wenigen Freunden und als wären die Probleme mit Schule, Eltern und dem Leben in einem sozialen Brennpunkt nicht schon ausreichend, verstärken die aufkeimende Pubertät und die Erkenntnis, dass sie sich wohl eher Frauen zugewandt fühlt, die Unbilden des Alltags noch.

 

Die begeisterte Monster-Film- und Pulp-Heft-Freundin schafft sich eine imaginäre Welt, in der Monster an die Stelle realer Personen treten. In dieser Form hält sie auch die Geschehnisse in ihrem gezeichneten Tagebuch fest, mit sich als Werwolf-Mädchen in einer Haupt-Nebenrolle.Die Graphic Novel ist dieses Tagebuch.

Der Tagebuch-Stil, in dem Emil Ferris die Geschichte mit Farbstiften auf liniertem Schreibpapier zeichnete, macht einen wesentlichen Teil des Reizes des Bandes aus und bedeutete gleichzeitig einen enormen Aufwand für die deutsche Adaption, da viele Retuschen nötig waren.

Die Mischung aus Familientragödie, Coming-of-Age-Drama, Zeitgeschichte, Monstergeschichte und Krimi ist aber in allem ungewöhnlich: Die Zeichnungen, die zwischen kindlichem Gekritzel, Comic und klassisch anmutender Radierung wechseln, der Genre-Mix und auch das sprunghafte Storytelling, das zusammen mit der Dicke des Bandes durchaus eine Herausforderung darstellt, ergeben zusammen ein komplexes Meisterwerk, bei dem man schnell versteht, warum der Band unter anderem eine Nominierung für den Eisner-Award erhielt.


Ungewöhnlich sind aber auch die Entstehungsgeschichte und die Person hinter dem Band: Von Emil Ferris hatte vor "Am liebsten mag ich Monster"  tatsächlich noch nie jemand etwas gehört. Die heute über 50-jährige Amerikanerin, die ebenso ein Fan von Monster-Geschichten ist wie ihre Titelheldin und die ihre Jugend auch im Chicago der 1960er Jahre verbrachte, hatte zuvor - soweit bekannt - als Illustratorin und Spielzeugdesignerin gearbeitet, infizierte sich aber mit 40 Jahren mit dem West-Nil-Virus. Als Folge der Infektion wurde von der Hüfte abwärts gelähmt und konnte auch ihre rechte Hand nicht mehr bewegen. Das Zeichnen wurde für sie zur mentalen Stütze und ein Instrument, um ihre motorischen Fähigkeiten Stück für Stück zurückzuerobern. Sie leidet zwar bis heute unter Spätfolgen der Kankheit, schaffte damals aber trotz aller Einschränkungen einen Abschluss im "Kreativen Schreiben" an der School of the Art Institute of Chicago und fing mit der Arbeit an ihrem Debüt an. Sechs Jahre kostete sie die Fertigstellung von"Am liebsten mag ich Monster".


Montag, 27. Juli 2020

Comic-Con San Diego digital: Tipps + Links



Dieses Jahr wird die Comic-Con San Diego zum ersten Mal als rein digitale Messe stattfinden: das umfangreiche Programm für die 5 Tage ist online, es warten Panels, Vorträge, Interviews - vieles davon direkt auf auf YouTube. Für alle, die noch nie dabei sein konnten ist es eine tolle Möglichkeit, die Comic-Con digital zu erleben.

Tipps
Generell: statt in der Programmliste zu suchen, einfach in den YouTube-Kanal der Comic Con klicken, dort erhält man eine kompletten Überblick über die bereits aktiven Comic-Con Beiträge und kann sie direkt anklicken.

Programm Highlights 


Verleihung der Eisner Awards
Mitschnitt: Eisner Awards Online Ceremony
Infoseite: Eisner Awards Gewinner



Comic-Con Links

Mehr Infos und Links zur Comic-Con:
Comic-Con Programm und Uhrzeiten:
Das komplette Programm gibt es aufgeteilt nach Tagen auf der Webseite:
Wer live dabei sein will: die Zeitdifferenz Deutschland - San Diego beträgt 9 Stunden: also immer zu den Event-Zeiten 9 Stunden dazuzählen, dann passt es. Hier ist ein praktischer Online-Zeitzonen-Converter für San Diego.

Die Geschichte Comic-Con 

Die Comic-Con San Diego ist die weltgrößte Comicmesse. Gestartet ist die Comic Messe 1970 als reine Comic Convention. Im Lauf der Zeit hat sich das Themenspektrum der Con immer weiter vergrößert. Es reicht mittlerweile von Science Fiction bis zu Horror und Fantasy und umfasst zunehmend auch andere Medien, wie etwa Film und Fernsehen. Eines der Highlights des Events ist die Verleihung der Eisner-Awards.

Von der ersten Con in 1970 bis zu den aktuelleren Comic-Cons: ein Rückblick auf die Geschichte der Comicmesse in einem Video mit vielen Infos und Fotos:

*