Mittwoch, 1. Februar 2012

Interview mit Stephan Probst („ACHTUNG baby“)



Nach dem Wettbewerb kommen die Interviews: mit "Comic-Killer" und "Helden, Weibern und Barbaren" hat Stephan Probst in früheren Wettbewerben schon punkten können - und nach einem spannenden Duell mit den Tieren des Waldes rockte er sich mit "ACHTUNG baby" jetzt zum ersten Mal auf Platz 1. Herzlichen Glückwunsch!

Natürlich wollten wir mehr dazu wissen und haben Stephan interviewt.


Woher kam die Idee zu „ACHTUNG baby“?
Als erstes: Ich möchte mich bei allen bedanken, die für "ACHTUNG baby" gestimmt haben: Danke! Danke! Danke! Ich freu mich sehr darüber!

Jetzt zur Frage: Der Comic ist im Rahmen des Comiczeichner-Seminars 2011 in Erlangen entstanden. Unser Thema war Untergrund, alle hatten ganz unterschiedliche Ideen. Im Rolling Stone hatte ich einen Artikel über U2 und ihre offensichtlich recht schwierige Zeit in Berlin gelesen. Ich mochte das Album besonders in den 90ern sehr gern, daraus Figuren zu bauen fand ich spannend.



Und mich hat die Freundschaft zwischen den beiden Hauptfiguren interessiert, wie sie sich so ihre eigene Weltsicht zurechtzimmern, wie sehr sie Drogen dafür brauchen, alles andere sieht man glaub ich in der Geschichte. Die Arbeit mit anderen Zeichnern auf dem Seminar und mit den Dozenten Uli Oesterle und Reinhard Kleist war beim Prozess sehr klasse. Kann ich nur sehr empfehlen, mehr dazu hier: www.comicseminar.de.

Woran arbeitest du gerade?
Mehrere Projekte: Da ist natürlich SWIFT - den mach ich jetzt fertig, fix und gar, der kommt nicht mehr weg, sondern raus. Wenn alles klappt auch recht bald und darauf freu ich mich schon.

Gerade zeichne ich eine Geschichte von Elbe-Billy, den ich sehr schätze, für das Heft Piraten-Gold von undergroundcomix.de. Die macht sehr viel Spaß und ist für mich wieder etwas sehr anderes.



Und im Augenblick läuft eine Ausstellung mit einem Exposé für eine Comic-Geschichte über den Apostel Paulus in der Pauluskirche in Hannover. Mein Freund Ernst-Georg Richter und ich haben auf Bitte der Gemeinde die Geschichte des Apostels, der sich vom Saulus zum Paulus verändert, übertragen: Wie sähe er heute aus, was würde er tun, wie sähe Jesus aus, und vieles mehr? Die Gemeinde beschreibt die Ausstellung hier: Auf Zeitreise mit dem Apostel.

Um die Ausstellung gibt es einigen Wirbel, nach einem längeren Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung mit Abbildungen setzte es jetzt empörte Leserbriefe mit Vorwürfen wie Blasphemie, Warnungen vor Reaktionen ähnlich denen auf die dänischen Karikaturen. Es kommen auch sehr positive Reaktionen, Schulklassen, welche die Ausstellung besuchen und anderes. Das ist gerade sehr spannend. Auf meiner Seite comic-killer.de gibt es den Zeitungsartikel, die Leserbriefe und die Bilder und Texte.

Eine Welt ohne Comics wäre für dich … ?
Anders. Jemand müsste sie erfinden. Oder ich selbst.

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Ich mag die Vielfalt. Das Niveau find ich insgesamt sehr spannend und viele sehr gute Arbeiten sind dabei. Sehr unterschiedliche Stile, Ideen, Figuren und Formen. Das ist gar nicht so klassisch und retro, wie es auf dem gedruckten Markt oft aussieht. Gut finde ich derzeit z.B. Tristan Wilder, Beetlebum ist gut (war auch in Erlangen letztes Jahr), Andreas Wehrheim ist gut, wäre schön, wieder was von ihm zu sehen.

Danke für das Interview!

******
Weitere Links + Interviews:
Mehr von Stephan Probst auf myComics.de: Stephan Probst - Übersicht

Link zum vorherigen Interview: Helden, Weiber und Barbaren - Interview mit Stephan Probst

Weitere Interviews mit myComics-Wettbewerb Gewinnern gibt es hier: myComic-Interviews

.

Keine Kommentare:

Kommentar posten