Donnerstag, 31. Mai 2012

Interview mit Sebastian Kempke ("Gestrandet" + "Tatzelwurm")



Am 10. März läutete myComics den ersten 12-Stunden-Comictag ein: Es galt, in 12 Stunden einen kompletten 12-seitigen Comic mit Bezug zu einem vorgegebenen Thema zu zeichnen, das Punkt 12 online ging: "Gestrandet". Zehn Teilnehmer erreichten die Ziellinie bis Mitternacht – ihre Comics kamen in den April-Wettbewerb.

Mit Hilfe von Frosch-Inspiration und Überschall-Storywendungen legte Sebastian Kempke einen waschechten Reptilo-Furry-Sci-Fi-Comis aufs Papier: Gestrandet in dieser Welt - (mit Happy End). Wir haben ihn zum 12-Stunden Tag und seinen aktuellen Projekten befragt.


Was sind deine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke vom 12-Stunden-Comictag? Hast du zuvor schon an so einem Comic-Marathon teilgenommen?
Ich habe meinen Comic ja allein zuhause am Schreibtisch gezeichnet, von daher hatte ich natürlich nicht das Vergnügen, mich mit anderen Zeichnern gegenseitig anzuspornen, obwohl es ja über Facebook dann recht lustig war, insbesondere über die Cheerleader aus der Mycomics.de-Redaktion habe ich mich sehr gefreut!

Ansonsten ist es natürlich sehr motivierend zu sehen, wie die anderen gerade leiden, auch wenn es nur virtuell war. Mein Comic hat sich glücklicherweise recht schnell selbständig gemacht! Ich habe 2010 schonmal einen 24-Stunden-Comic gemacht, mit Der Frosch fliegt, das war auch ein ziemlicher Trip.



Beide Comics sind sehr froschlastig, wobei "Der Frosch fliegt" etwas persönlicher ist als der neue 12-Stünder. Dort geht es um ein Ereignis aus meiner Kindheit, das mich irgendwie immer wieder eingeholt hat. Da es bei so einem Comic-Marathon immer eine ganz persönliche Erfahrung ist, bietet es sich an, selbst die Hauptrolle zu übernehmen... wie ein Trip ins eigene Unterbewusstein, den man mit Bildern dokumentiert und an den interessanten Stellen betont.


Woran arbeitest du gerade?
Derzeit arbeite ich an meiner Gruselgeschichte "Der Tatzelwurm", in dem es unsere norddeutsche Ermittlerin Kris an den Rand der Alpen verschlägt, wo verstörte Anwohner eines urigen Dorfes von unheimlichen Begegnungen im Dunkel der Nacht begegnen. Gemeinsam mit dem Jäger Berger macht sie sich auf in den tiefen Wald, um nach Spuren des vermeintlichen Untiers zu suchen. Und dann wird's natürlich ...stürmisch, und sehr seltsam! Die ersten fünf Seiten sind seit dieser Woche als Leseprobe online: Der Tatzelwurm



Auf dem Comicsalon möchten mein Ko-Autor Dirk M. Jürgens und ich die vierte Geschichte unserer Sturmboje-Reihe vorstellen, gesammelt in einem Heft mit den bisherigen Geschichten, die ihr ja auch auf Mycomics.de finden könnt: Sturmboje-Kurzgeschichten. "Gestrandet in dieser Welt" kann man übrigens auch in Erlangen kaufen. Die Geschichte erscheint in Buddelfisch Comics #3: "Gemischtwaren"!
Ansonsten bereite ich unseren kleinen Tisch in Erlangen vor: "Buddelfisch Comics" findet ihr bei den Fanzines, und Dirk, Gregor Schenker und ich freuen uns auf euren Besuch (hier der Messeplan)! Wir haben Comics und jede Menge Papier und Stifte dabei!

Desweiteren arbeite ich an einem neuen Adventurespiel, über das ich leider noch nichts sagen darf, das aber -soviel sei gesagt- phänomenale Fortschritte macht. Darüber hinaus erscheint dieses Jahr noch ein Comic als Begleitheft zu einer heiß erwarteten Metalplatte, über die ich derzeit aber auch noch nix sagen darf. *seufz* Aber es ist eine Menge los im Moment und das ist auch gut so!



Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu?
Ich habe im Kindergarten immer gemalt wenn die anderen reguläres Programm hatten, das fand ich toll. In der Schulzeit habe ich auch immer viel gezeichnet, im Kunstunterricht, und in Mathe, und in Deutsch... eigentlich dauernd, sofern das möglich war. Ich habe immer gerne Comics gelesen und Zeichnen hat mich sehr glücklich gemacht! Deshalb bin ich dabei geblieben. Ich war nie sonderlich integriert in das ganze Schultohuwabohu, aber mit einer lustigen Zeichnung konnte man schon ein bisschen was reissen. Ich erinnere mich noch genau das eine meiner Zeichnungen zensiert werden sollte, weil ich in eine Karikatur für ein Jahrbuch einen "Führerbunker" unter das Lehrerzimmer gezeichnet habe. Ist das nicht gewagt? Wenn das kein Ansporn ist, weiterzumachen, dann weiß ich auch nicht.

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:
Garfield. Ich habe regelmäßig Garfield gekauft, weil ich "Orsons Farm" so genial fand. Ansonsten waren das Clever & Smart, LTBs und Marvel Taschenbücher von Condor.

Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?
Lobo, der intergalaktische Kopfgeldjäger! Das wird eine verdammt wilde Woche :D

Was sind Deine aktuellen Favoriten auf myComics? 
Oh, da wären zum Beispiel "Ciderman" von Katrin Felder, "danach" von Schlogger und "mrs. of dreams" von Piers Goffart .

Danke für das Interview!

******


Weitere Links + Interviews:

Mehr von Sebastian Kempke auf myComics: Rungholt, Spatzbrück, Die Gonger, und mehr


Weitere Interviews mit myComics-Wettbewerb Gewinnern gibt es hier: myComic-Interviews



Keine Kommentare:

Kommentar posten