Freitag, 30. Oktober 2015

nterview mit Marcus Behrendt alias EMBE ("Planet Z")


"Der Captain und sein Techniker machen sich auf fremde Welten zu erobern ..."

Beim "Quo Vadis?"-Wettbewerb von myComics ging es um den Anfang und das Ende, und um die diversen Wegkreuzungen und Fragen dazwischen. Den zweiten Platz in diesem Wettbewerb belegte Marcus Behrendt, der seine Comics unter dem Künstlernamen EMBE veröffentlicht, mit seinem Beitrag "Planet Z".

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben Marcus zu seinem Comic, der eigenen Comic-Geschichte und zu aktuellen Projekten befragt:

Woher kam die Idee zu deinem Comic "Planet Z"?

Bevor ich mit PLANET Z startete, gab es schon einen wichtigen Charakter aus dem Comic. "Robotski", der schlechtgelaunte, misanthrope Roboter. Ich hatte damals eine kleine Cartoon-Reihe mit ihm gemacht und dachte mir, dieser Typ müsse mal sein ganzes Potential zeigen. Da ich selbst großer Science-Fiction-Fan bin, war der Weg zu einem Weltraum-Abenteuer nicht mehr weit. Ziel war, selbst nicht genau zu wissen was passieren wird. Zum Glück kann auf einem fremden Planeten einfach alles passieren und dass sollte es auch. Ich habe jede Woche eine Seite gezeichnet, ohne mir vorher zu überlegen wohin mich die Reise führt. Einfach drauf los. Da ich die Geschichte als Webcomic angelegt hatte, war auch der Druck von Außen stark genug, weiter zu machen. Zum Schluss sind es zwei mal 62 Seiten geworden. Dann habe ich mich meinem Folgeprojekt gewidmet, DIE INSEL. Diesmal in Farbe und mit Konzept.

Ausschnitt aus "Die Insel"

Woran arbeitest du gerade?

Leider nicht an einem neuen Comic. Ich habe gerade ein paar Motion-Comic Aufträge für´s Fernsehen beendet und kümmere mich mit um unsere Comic-Community „toonsUp“ Wir versuchen uns etwas Inhaltlich zu erweitern und dann steht ja auch noch die erste ComicCon im Dezember an, auf der wir einen Stand haben werden. Da gibt es auch noch einiges vorzubereiten. Nicht zu vergessen unser jährliches ART-BATTLE, hier mische ich auch noch kräftig mit. Wenn das gelaufen ist, werde ich mich um ein größeres Projekt kümmern, dass wohl viel Zeit in Anspruch nehmen wird, hier wird dann wieder gezeichnet was das Zeug hält. Vielleicht ist meine To-Do-Liste auch manchmal etwas lang.

Kämpfer für das diesjährige ArtBattle auf toonsUp

Wann hast du mit dem Comiczeichnen angefangen, und wie kamst du dazu?

Asterix, Mickey Maus, Clever und Smart und Lucky Luke. Das sind so die stärksten Einflüsse als Kind gewesen. Aber eigentlich sind wohl meine Eltern schuld. Ich bin der jüngste von 3 Geschwistern und bei uns lag der erzieherische Schwerpunkt auf Kreativität. Wir haben viel gemalt, gebastelt, gebaut, sollten ein Instrument lernen. Ich hatte als Kind nie wirklich Spaß am lesen, doch dann kamen die Comics ins Haus. Ich war süchtig, wollte mehr und irgendwann wollte ich selbst welche machen. Und genau dass tat ich dann. Anstatt in der Schule aufzupassen, kritzelte ich Figuren in die Hefte. In meiner Jugend wurde das zeichnen weniger, ich gründete mit 2 Freunden eine Punkband und dann stand Musik im Vordergrund. Als ich dann nach Bremen zog, kam langsam die Sucht zurück und 6 Jahr später in Berlin, wo ich heute wohne, kann ich sogar das Zeichnen als meine Arbeit bezeichnen.

Foto vom Arbeitsplatz

Das erste Comicheft, das du dir selbst gekauft hast, war:

Das weiß ich nicht mehr, vielleicht Lucky Luke oder Clever und Smart. Ich kann mich nur daran erinnern, dass ich mir mal heimlich auf einem Flohmarkt ein „Schwermetal“ gekauft habe. Da war ich 10 oder 11 Jahre, dass war schon ganz schön aufregend. Ich glaub ich habe das immer noch irgendwo rumliegen.

Wenn du dich für eine Woche in eine Comicfigur verwandeln könntest, wer würdest du dann sein?

Ich glaube ich würde keinen Superhelden wählen, wäre mir zu anstrengend. Vielleicht so etwas wie Snoopy oder Garfield. Ich könnte mal etwas ausspannen und rumhängen, ohne irgendwelche Pflichten und Stress. Ja, dass könnte mir gefallen.

Plakat zum Roman von Michael Tsokos "Zerschunden" erschienen im Knaur Verlag

Was sind deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Ich schaue immer mal wieder gerne in die Verlagsneuheiten. Ich bin da so ein wenig raus, aber am meisten stehe ich auf die UserComics. Die finde ich wirklich interessant. Was mir im Gedächtnis geblieben ist, sind die Arbeiten von Johannes Kretschmar, die „Märchenbüttel“-Reihe von Albert Hulm, oder das tolle Artwork von „2084 Blackbox“ von Matthias Lehmann. Aktuell verfolge ich die „Insektenwelt“ von Till Felix, bin sehr gespannt was da noch so kommt.

Vielen Dank für das Interview!

******

Weitere Links + Interviews:

EMBE bei myComics:
Die Insel ; Planet Z

EMBEMarcus im Web:
Website ; Blog

Weitere Interviews mit myComics-Wettbewerb Gewinnern

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Doctor Who Comics jetzt auch in Deutschland! Mit Leseprobe



Endlich erscheinen die Doctor Who-Comics auch in Deutschland! 

Er ist über 900 Jahre alt, wechselt ab und zu den Körper und ist der Titelheld von Großbritanniens beliebtester Science-Fiction-Serie: Doctor Who. Sein Raumschiff/Zeitmaschine, die Tardis, sieht aus wie eine blaue Telefonzelle und ist von innen wesentlich größer als von außen. Mit ihr reist der Doctor durch Raum und Zeit, auf der Suche nach Abenteuern und den Wundern des Universums. Und da es keinen Spaß macht, diese allein zu entdecken, lädt der letzte Timelord vom Planeten Gallifrey immer wieder Menschen ein, um ihn auf seinen Reisen zu begleiten.



So bizarr der Versuch einer Beschreibung des Doctors und seiner Welt auch anmuten mag, so faszinierend sind doch seine Abenteuer. In der Popkultur Großbritanniens ist der zeitreisende Abenteurer eine feste Größe und aus TV, Radio, sowie der Buch- und Comic-Welt nicht mehr wegzudenken.

Nun gibt es die Doctor Who-Comics endlich auch in Deutschland. Der erste Band, der jetzt im Handel ist, hat den Titel "Herrschaft des Schreckens" und enthält neue Abenteuer des 10. Doctors (in der TV-Serie von David Tennant verkörpert): Im New York der Gegenwart wird die junge Mexikanerin Gabriella auf einmal von unheimlichen Gestalten bedroht. Der Doctor nimmt sich der Sache an und stellt schon bald fest, dass nicht nur Gabriella in Gefahr ist, sondern die gesamte Menschheit. Mit Gabriella an seiner Seite und mit seinem Schallschraubenzieher im Anschlag macht er sich daran, das Problem zu lösen.

Eine Leseprobe ist bei myComics online: Doctor Who: Der Zehnte Doctor



Von 1963 bis jetzt: Doctor Who Rückblick

Doctor Who hat ganze Generationen britischer Fernsehproduzenten, die mit ihm aufwuchsen, beeinflusst. Die Serie ist sozusagen der Prototyp dessen, was britische Science-Fiction-Fernsehserien heute ausmacht: überzeichnete Charaktere, schräge Storylines, eine oftmals edel-trashige Optik und unverwechselbarer englischer Humor. Die von der BBC produzierte Serie wurde von 1963 bis 1989 durchgehend ausgestrahlt. Dann pausierte der Doctor im TV, bis im Jahr 2005 der neue Kanon ins Programm genommen wurde, dessen neunte Staffel gerade in England angelaufen ist.

Als die bisher am längsten laufende und erfolgreichste Science-Fiction-Fernsehserie hat Doctor Who sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Inzwischen hat sich Doctor Who zu einem weltweiten Phänomen entwickelt, mit einer besonders starken Präsenz in den USA. Auch in Deutschland nimmt die Doctor Who-Welle seit einigen Jahren stark an Fahrt auf, mit einer jetzt schon immens großen Fangemeinde, und das, obwohl die deutschen TV-Abenteuer derzeit nur über Pay-TV oder als DVD/Blu-Ray erhältlich sind.

Aktuell spielt Peter Capaldi den mysteriösen Zeitreisenden, dessen Fähigkeit zur Reinkarnation es den Machern ermöglicht, die Hauptdarsteller (je nach ihrer jeweiligen Beliebtheit mehr oder weniger) einfach auszutauschen. Dieser Wechsel gehört zum Doctor Who-Kult und hält die Serie lebendig. Die aktuellen Comics bedienen in vier parallel laufenden Reihen zunächst die Fans der Doctoren der Neuzeit.

Der erste Band ist im Oktober bei Panini erschienen, der nächste Band mit Abenteuern des 11. Doctors (Matt Smith) folgt im November und Peter Capaldi, als 12. Doctor, hat im Frühjahr 2016 seinen ersten Comic-Auftritt. Bei den Comic-Plots wirken Autoren der TV-Serie mit und bringen den richtigen Ton in die Storys. Ausnahme-Comic-Künstler wie Elena Casagrande sorgen mit ihrem Strich für dynamische Zeichnungen und dafür, dass alle Charaktere wiederzuerkennen sind. Die Comics enthalten eigenständige Storys und gelten als offizielle Erweiterung des Whoversums, was sie für Doctor Who-Fans zum ultimativen Schmökerspaß macht!


Montag, 26. Oktober 2015

Comic-Anthologie zur Leipzíger Buchmesse 2016 - Beiträge gesucht



Zur Leipziger Buchmesse 2016 wird das Team vom Online-Druckhaus "Wir machen Druck" eine Sammlung mit Comic-Kurzgeschichten veröffentlichen - und sucht jetzt nach Beiträgen!

Jeder Stil ist willkommen, wichtig ist es, die richtige Länge und das Format zu treffen: 4 Seiten in DIN A4. Die Anthologie wird als DIN A4-Hardcover gedruckt, die Beiträge aber bitte digital einreichen.

Hier direkt ein Zitat aus dem Aufruf: "Begeistern Sie uns mit Ihrem künstlerischen Talent und geben Sie uns Einblick in Ihre fantastische Welt aus Superhelden, Schurken, Märchenfiguren oder Fabelwesen! Gestalten Sie Ihr Werk ganz nach Lust und Laune, jedes Genre und jeder Stil ist willkommen – sei es normaler Comic-, Graphic Novel- oder Mangastyle."

Jeder Teilnehmer, der mit seinem Beitrag Teil der Anthologie wird, erhält zum Dank drei Gratisexemplare. Zum anderen wird das Druckhaus die Beiträge online veröffentlichen.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2015, alle weiteren Infos gibt es auf der Webseite: Comic-Anthologie

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Comic-Events im Rückblick: Vienna Comix, NY Comic Con, Buchmesse

Oktober ist Messezeit: mit der Vienna Comix, der Comic Action und der NY Comic Con standen gleich 3 Messen an, bei denen Comics im Mittelpunkt standen. Und auch auf der Buchmesse waren Comics ein Thema. Wir haben einige Rückblicke und Podcasts zusammengestellt:

 

Das Wiener Stadtmagazin berichtet über die Vienna Comix, mit einem Video: Vienna Comix 2015



Bei Shock2 gibt es einen Podcast mit Rückblick zur Vienna Comix und einem Bericht zur  New York Comic Con: Shock2 Podcast

 

Und das Deutschlandradio Kultur hat mehrere Berichte von der Frankfurter Buchmesse auf der Webseite, darunter auch ein längeres Interview mit Joscha Sauer: Buchmesse Interviews


Und natürlich die Messe ComicAction in Essen, die wir im myComics.de-Blog in Bildern zusammengefasst haben: myComic-Blog

Montag, 19. Oktober 2015

Interview mit Matthias Lehmann ("Ronny (das Pony) & Walter")


"Milzbrand und Ravioli. Hmmmm lecker!"

Beim "Quo Vadis?"-Wettbewerb von myComics ging es um den Anfang und das Ende, und um die diversen Wegkreuzungen und Fragen dazwischen. Mit seinem humorvollen Comic "Ronny & Walter" belegte Matthias Lehmann suverän den ersten Platz im Wettbewerb.

Wie immer wollten wir mehr zu den Gewinner-Comics wissen, und haben Matthias Lehmann zu seinem Comic, der eigenen Comic-Geschichte und zu aktuellen Projekten befragt:

Woher kam die Idee zu deinem Comic "Ronny das Pony"?

Wie die Idee zu Ronny (das Pony) & Walter zustande kam weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr. Aber als ich dann den ersten Comic über die beiden zeichnen wollte bezog ich mein Umfeld ein und fragte meine Freunde und Familie über die Charaktereigenschaften der beiden Chaoten aus. Ich hab eigentlich nichts weiter dazu beigetragen als die Berichte dann aufzuzeichnen.

Ausschnitt aus "Ronny & Walter"

Auf deiner Webseite finden sich Skizzen und Stories in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen. Wie schaffst du es, immer wieder „eine neue Seite“ aufzuschlagen bzw. zu zeichnen?

Mir würde es sehr schwer fallen meine Comics und Illustrationen immer in einem Stil zu zeichnen, da ich auch Inhaltlich sehr unterschiedliche Dinge mache. Wenn ich ein neues Projekt anfange hab ich relativ schnell vor Augen wie das ganze aussehen kann. Ich versuche auch, mich über diese Stilwechsel weiterzuentwickeln. Allerdings bleibt dadurch die eigene Handschrift ein wenig auf der Strecke

Eine Probeseite aus einer neuen Story

Was ist von deinen Stories deine persönliche Lieblingsstory?

Eine Lieblingsstory hab ich nicht. Ich freue mich wenn eine Geschichte gut ankommt, was aber nicht dazu führt, das ich diese dann besser finde als eine die vielleicht nicht so einen Anklang gefunden hat.

Was war der beste Moment bisher in deiner Zeichner-Karriere, und was war der schwierigste?

Diesen einen Besten oder Schwierigsten Moment gibt es nicht. Als Kind fand ich, die noch sehr abstrakte Vorstellung davon, arbeiten zu gehen irgendwie komisch und konnte mir einfach nicht Vorstellen was meine Eltern da den ganzen Tag treiben. Ich hatte nicht vor, wenn ich mal groß bin, Arbeiten zu gehen. Als ich feststellte, dass mein Plan von damals aufzugehen scheint, war das sehr schön. Natürlich gibt es auch Zeiten in denen ich denke, hätte ich mal was „vernünftiges“ gelernt.

Woran arbeitest du gerade?

Ich arbeite nun schon seit 2 Jahren an einer Geschichte über Homosexualität im Deutschland der 50er und 60er Jahre, die leider seit einem halben Jahr auf Eis liegt, da ich derzeit an einem animierten Fußballcomic als Zeichner mitwirke, der ab Mitte November auf dem Kinderkanal zu sehen sein wird

Skizze

Was sind deine aktuellen Favoriten auf myComics?

Einer meiner Favoriten ist Johannes „Beetlebum“ Kretzschmar. Der Humor ist großartig und die Zeichnungen sind auch auf einem sehr hohen Niveau.

Vielen Dank für das Interview!

******

Weitere Links + Interviews:

Matthias bei myComics:
Die Reise ; abgetaucht ; Insekt

Matthias im Web:
Website

Weitere Interviews mit myComics-Wettbewerb Gewinnern

Freitag, 16. Oktober 2015

Jazam! Vol. 11: "Abenteuer" - Jetzt mitmachen!


Aufruf Jazam! 11: "Abenteuer"


JAZAM! ist eine Independent-Comic-Anthologie, die einmal im Jahr mit einer bunten Mischung von Comics deutschsprachiger Künstler erscheint. Jetzt steht das Thema für die nächste Ausgabe fest: "ABENTEUER"

Infos für Autoren: "Das Thema “Abenteuer” darf frei interpretiert werden - neben klassischen Abenteuergeschichten kann es auch um Abenteuer im übertragenen Sinne gehen. Eine Neuerung: Mit JAZAM! Vol. 11 wollen wir erstmals auch eine jüngere Zielgruppe ansprechen. Die Geschichten sollen zwar nicht nur, aber auch für Kinder interessant sein. Deswegen sollte auf explizite Darstellung von Gewalt und Sex weitestgehend verzichtet werden."

Deadline für Beiträge ist der 6. März 2016

Weitere Infos und die Teilnahmebedingungen gibt es hier:
 JAZAM! Vol. 11 - Jetzt mitmachen!

*

Jazam! 10 Leseprobe: "X"




Eine Leseprobe der aktuellen Ausgabe von Jazam! ist bei myComics online: Jazam! Vol. X - Leseprobe

Jazam! bietet eine spannende Auswahl verschiedener Stile von Kunstcomic bis Mainstream und Künstler vom Newcomer bis zum Profi, die sich dem Thema auf sehr unterschiedliche Weise annähern. Besonders die Webcomicszene ist sehr stark vertreten.


Montag, 12. Oktober 2015

Comic Action 2015 - Fotos!



Vom 08. bis 11. Oktober war es wieder soweit: Comic Action in Essen! Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es jetzt hier einige Fotos sowie auch ein paar Erfahrungsberichte von Comic-Künstlern:



Samstags-Messetrubel
Marvin Clifford, Dogtari und Sarah Burrini beim Signieren
Eindrücke von der Zeichnerallee
myComics-Mitglied Jähling auf der Zeichnerallee
Verschiedenste Zeichenstile nebeneinander
The Next Art auf der Zeichnerallee

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Comic Action: Zeichnerallee + Panini Comics Signierstunden + Indie Szene Leseproben

 

Vom 08. bis 11. Oktober heißt es wieder volles Comic-Action-Programm auf der weltgrößten Spiele-Messe in Essen! Wir wünschen allen Zeichnern und Besuchern eine gute Zeit auf der Messe und viel Spass!

Comic-Action 2015 
  • Informationen zur Messe und zur Anfahrt gibt es auf der Messewebseite, die ComicAction ist Teil der Messe Spiel '15 - Messe Essen
  • Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr, Sonntag 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Die Hallenpläne sind hier online: Hallenpläne Comic Action + Spiel
**
Zeichnerallee


Die Zeichnerallee ist ein fester Bestandteil der Comic Action  - hier haben die Künstler direkt die Möglichkeit, sich zu präsentieren und für die Besucher Zeichnungen anfertigen können. Über 80 Zeichner sind bei der Zeichnerallee dieses Jahr dabei, auch viele myComics-Mitglieder, zum Beispiel:
  • Tomppa
  • David Malambre
  • Michael Feldmann
  • Steff Murschetz
  • Millus
  • Robert Heracles
  • Max Vähling
  • Dagmar Gosejacob
  • Sebastian Drewniok
Eine Übersicht der Zeichner und Zeiten ist auf der Comic Action Webseite online: Übersicht Zeichnerallee 

**
Indie Szene - aktuelle Leseproben



Auf unsere Seite "Indie Szene" gibt es Leseproben von Neuerscheinungen und Preisträgern, und auch Comicmagazine und 24-Stunden Comics sind mit dabei:
Comic Indie Szene

Wer eine Leseprobe oder einen neuen 24-Stunden-Comic für die Indie Seite hat: einfach bei myComics hochladen und Mail an kontakt@mycomics.de schicken.


**
Panini auf der Comic Action



Für die Comic Action hat Panini sowohl nationale als auch internationale Comiczeichner eingeladen, und bringt Messespecials von DC, Bongo und Marvel mit.
Der Panini-Stand ist in Halle 2.

Nationale Zeichner am Panini Stand: 
  • Sarah Burrini (Das Leben ist kein Ponyhof): Samstag +  Sonntag anwesend
  • Marvin Clifford (Schisslaweng): Samstag + Sonntag anwesend
  • Timo Grubing, Deutschland: "Die Toten" Band 2", Donnerstag +Freitag anwesend 
  • Susanne Korff-Knoblauch, Deutschland: "Die Toten" Band 2", Donnerstag + Freitag anwesend
Internationale Zeichner am Panini Stand: 
  • Chad Hardin, USA: Besonders bekannt für Harley Quinn, alle Tage anwesend 
  • Scott Koblish, USA: Besonders bekannt für Deadpool, alle Tage anwesend 
  • Francis Manapul, KANADA: Besonders bekannt für Batman und Flash, alle Tage anwesend
  • Pop Mhan, USA: besonders bekannt für He-Man & Masters of the Universe, alle Tage anwesend
Signierstunden + Messespecials

Montag, 5. Oktober 2015

Inktober: 31 Tage, 31 Zeichnungen



Zeichen-Challenge "Inctober"

Seit Anfang des Monats läuft der Zeichen-Challenge Inktober. Die Regeln sind einfach: jeden Tag eine Zeichnung erstellen, und diese zu Posten. Ziel der Aktion ist es, einen Monat lang mehr zu zeichnen, um so eine Gewohnheit daraus zu machen. Und natürlich macht das mehr Spass und ist eine größere Herausforderung, wenn man die Ergebnisse jeweils öffentlich teilt.

Hier sind die Regeln im Original:

Inktober Rules:
 1) Make a drawing in ink (you can do a pencil under-drawing if you want).
 2) Post it on your blog (or tumblr, instagram, twitter, facebook, flickr, Pinterest or just pin it on your wall.)
 3) Hashtag it with #inktober
 4) Repeat

Inktober wurde vor einigen Jahren von Jake Parker gestartet, mehr dazu auf seiner Inktober-Challenge-Seite.

Auch Comic-Größen wie Skottie Young sind dabei:


Und auch viele Zeichner in Deutschland machen mit, zum Beispiel DerFlix:


Aber natürlich ist der Challenge für alle Teilnehmer offen, ob mit viel oder wenig Erfahrung. 

Und man lann auf jeden Fall jetzt noch starten. Man muss auch nicht unbedingt jeden Tag etwas posten oder zeichnen, sondern kann den Challenge so anpassen, wie er für einen selbst am meisten Sinn macht: jeden zweiten Tag, wöchentlich... wichtig ist es, sich ein eigenes Ziel zu setzen und dann dabei zu bleiben, wie Jake Parker schreibt: "What ever you decide, just be consistent with it. INKtober is about growing and improving and forming positive habits, so the more you’re consistent the better. That's it! Now go make something beautiful."

Freitag, 2. Oktober 2015

24 Stunden Comic Tag 2015 am 3. Oktober: Infos, Tipps, Links



Am Samstag, 3. Oktober 2015 ist der internationalen 24 Stunden Comic Tag 2015! 

Zeichner aus aller Welt machen mit, und stellen sich der Herausforderung, in 24 Stunden einen kompletten 24-seitigen Comic zu zeichnen.

Hier sind die wichtigsten Links dazu im Überblick:
*

24 Stunden Comics: Archiv
Bei myComics gibt es eine eigene Rubrik für die 24 Stunden Comics, über 50 Comics sind online.
Viel Spass beim Lesen: Die gesammelten 24 Stunden Comics



*

24 Stunden Tipps

In unseren myComics-Interviews haben wir Zeichner nach ihren Tipps für den 24 Stunden Tag und für andere Zeichenmarathons gefragt. Hier sind eine ganze Reihe Zitate aus den Interview, mit Erfahrungen und Tipps:

"1. Wenn ihr nicht soo viel Erfahrung mit längeren Geschichten habt, solltet ihr die Regeln nicht gaaanz so ernst nehmen. Macht euch ruhig vor dem 24hcd schon mal Gedanken zur Storyline.
2. Zeichnet in guter Gesellschaft.
3. Gute Musik (samt Kopfhörern) dabei haben.
4. Die Nacht vorher nicht durchfeiern ;)
5. Gute leckere Verpflegung, aber KEIN Alkohol. Der macht nur müde und unkonzentriert.
6. Holt euch eine Unterlage mit, so dass ihr eure Zeichenfläche anwinkeln und so beim Zeichnen gerade sitzen könnt. Das viel-stündige krumme Sitzen wird gerne unterschätzt, obwohl dem doch so leicht zu entgehen ist. :)"- Interview mit Jaroo

"Nehmt die Herausforderung an, die 24 Seiten tatsächlich umzusetzen, egal wie! Wenn man sich darauf einlässt und stark reduziert – bezogen auf die eigenen Ansprüche, die Bildsprache, etc – dann entdeckt man ganz neue Möglichkeiten beim Gestalten und Erzählen. Ausserdem ist es befriedigender eine kleine, vielleicht mittelmässige Geschichte fertiggezeichnet zu haben als zig Stories bloss zu beginnen und nie zu Ende zu bringen. Da spreche ich aus Erfahrung." - Interview mit Nadia Bader

"Als Neuling des 24 Stunden Comics musste auch ich meine Erfahrungen machen. Denn es ist einem Ausdauerrennen nicht unähnlich. Nach einigen Stunden bekommt man fast schon einen Tunnelblick und ist nur noch auf die Seiten konzentriert. Man vergisst oft mal Pausen einzulegen, weil man gegen die Zeit arbeitet und dazu tendiert ungesunde Nahrung zu konsumieren." - Interview mit Tristan Wilder

Das 24h-Zeichnen an sich ist eine sehr interessante Erfahrung, die sowohl positive als auch negative Aspekte hat. Ganz schlimm wird es meistens kurz nach der Hälfte der Zeit, wenn man feststellt, dass man noch über zehn Stunden vor sich hat, sich aber unmöglich vorstellen kann, auch nur für eine weitere Stunde wach und produktiv zu bleiben. Irgendwann kommt man aber an den Punkt, an dem der Körper einfach aufhört, Warnsignale ans Hirn zu senden, und es stellt sich eine gewisse Benommenheit ein, die einem erlaubt, den Rest der Zeit durchzuhalten. Zwischendurch gibt es sogar seltsame Augenblicke der Euphorie (wir nennen es "Feel Funny Zone").
 Das Schöne ist, dass man diesen Kampf mit der Müdigkeit und die Rücken- und Handschmerzen, die einen gegen Ende der Zeitspanne plagen, recht bald wieder vergessen hat, während das Erfolgserlebnis andauert. Im Idealfall hat man in den 24 Stunden einen ziemlich feinen 24-seitigen Comic produziert und merkt plötzlich, was alles möglich ist, wenn man sich wirklich anstrengt und sein Bestes gibt. Ein gutes Gefühl. Tipps für andere: - Snacks nicht vergessen! - Ohrenstöpsel erlauben einem, auch um 6 Uhr früh noch Sprechblasentexte zu verfassen, während die anderen Zeichner "Drei ???"-Hörspiele hören. - Yogaübungen zwischendurch halten die schlimmsten Rückenschmerzen in Grenzen. - Interview mit Adrian vom Baur

"Mir hat es sehr geholfen, es im Team zu machen. Es ist weitaus motivierender, wenn da noch ein paar Leute sitzen, die auch zeichnen und sich durchbeißen, als es alleine zu tun. Außerdem haben die anderen vielleicht die besseren Snacks, die du vergessen hast einzukaufen. :-)"- Interview mit Katja Klengel

"Als ich 2012 zum ersten Mal an so einer Aktion teilgenommen hab, hab ich gemerkt, dass man sich zeichnerisch zurückhalten und z.B. auf komplizierte Stadtansichten verzichten sollte. Mittlerweile hab ich an fünf solcher Aktionen teilgenommen und jedes Mal komplizierte Stadtansichten drin gehabt. Ergo Zeitnot und sinnloser Stress auf den letzten Metern. Null Lerneffekt so weit, aber dieses Mal gab es einen entscheidenden Vorteil: Ich hab es bei den Bleistiftzeichnungen belassen. War ungewohnt, da ich das nie so mach, aber als ich einen Stil gefunden hatte, der das Medium Bleistift legitimierte, gab es direkt so einen enormen Geschwindigkeitsboost, dass ich sogar deutlich vor der Deadline fertig war. Daher vielleicht der Tipp an alle, die sonst auch einen eher friemeligen Detail-verliebten Strich haben: Nutzt solche Aktionen, um einen sinnvollen, reduzierten Stil auszutesten. Zwölf Stunden Zeit müssen nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Comic am Ende auch aussieht wie unter Zeitdruck entstanden."  - Interview mit David Füleki

 *

24 Stunden Survival Guide

Für alle, die am 24 Stunden Comic Tag teilnehmen und Interesse an einigen Tipps dazu haben, gibt es den 24 Hour Comic Day Survival Guide von der englischen Seite Blitz Comics, in einer neuen Version mit insgesamt 74 Seiten! Eine Survival-Guide Leseprobe ist bei myComics online.

Der Survival Guide enthält viele praktische Tipps und Übungen, es gibt ihn direkt auf der Webseite von Blitzcomics zum Downloaden, hier sind die direkten Links:

Survival Guide Part I: Get Prepared! (Seiten 1-34)

Survival Guide Part II: Get Started! (Seiten 35-74)


Und so ist der Guide entstanden: 
"We, the authors, tried 24 Hour Comics Day several times – and failed. Then we wrote the first version of this guide, collecting all the things we knew that worked – and didn't. The next time we tackled 24 Hour Comics Day, we succeeded – and you can too."